wzJungmannA40KempenLkwVu 1 (7).jpg
Nutzung nur für WZ-Online. Jede andersweitige Nutzung wird ausdrücklich untersagt! Für den Zuwiderhandlungsfall gilt ein Mindesthonorar von 100,00 € je Bild und Veröffentlichung als vereinbart.

Nutzung nur für WZ-Online. Jede andersweitige Nutzung wird ausdrücklich untersagt! Für den Zuwiderhandlungsfall gilt ein Mindesthonorar von 100,00 € je Bild und Veröffentlichung als vereinbart.

Günter Jungmann

Nutzung nur für WZ-Online. Jede andersweitige Nutzung wird ausdrücklich untersagt! Für den Zuwiderhandlungsfall gilt ein Mindesthonorar von 100,00 € je Bild und Veröffentlichung als vereinbart.

Kempen. Am Donnerstagmittag ist die A 40 Richtung Dortmund wegen aufwändiger Bergungsarbeiten stundenlang gesperrt worden. Auslöser für den Stau war der Sattelzug eines Lkws, der bei Kempen von der Fahrbahn abkam und in eine Böschung stürzte. Bei dem Unfall wurde der Fahrer leicht verletzt.

Die Autobahnpolizei Düsseldorf berichtet, dass der 34-jährige Lkw-Fahrer aus Rumänien gegen 10 Uhr die A 40 Richtung Dortmund befuhr, als der 40-Tonner bei Kempen plötzlich nach rechts von der Fahrbahn abstürzte und die Böschung hinabrutschte. Die genauen Ursachen dafür sind noch unbekannt. Der Fahrer konnte glücklicherweise problemlos aus der Kabine geborgen werden. Bei dem Sturz landete das Fahrzeug nämlich wieder auf seinen Rädern.

Allerdings war die Bergung des Sattelzuges um einiges schwieriger.  Die Einsatzkräfte mussten nicht nur schwere Geräte benutzen, sondern Teile der A 40 sperren. Drei Kilometer Stau waren die Folge. Momentan wird der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer