Auf dem Schulweg nach Kempen sprang eine Bodenplatte heraus.

polizei
Die Polizei musste die Straße absperren.

Die Polizei musste die Straße absperren.

dpa

Die Polizei musste die Straße absperren.

Kempen/Grefrath. Für etwa 20 Kinder und Jugendliche begann der Tag auf dem Weg zur Schule am Montag mit einem Schock: Gegen 7.15 Uhr stach plötzlich während der Fahrt eine Flamme aus dem Boden eines Busses der Linie 093. Das teilte die Polizei – erst am Dienstag – mit. Der Bus war von Grefrath aus unterwegs nach Kempen. Kurz hinter der Ortsausfahrt Mülhausen kam es auf der Kempener Straße zu dem Zwischenfall. Zwei Schüler aus Grefrath, ein 14-jähriger Junge und ein 18-jähriges Mädchen, wurden leicht verletzt. Die übrigen Insassen kamen mit dem Schrecken davon.

„Plötzlich gab es einen lauten Knall aus dem Motorraum. Die Bodenabdeckung im hinteren Bereich des Busses sprang heraus und eine Stichflamme schlug aus dem Motorraum ins Fahrgastinnere.“ So beschreibt die Polizei den Hergang in einer Pressemitteilung. Der 14-Jährige, der unmittelbar neben der Bodenplatte gesessen hatte, wurde durch die hochgeschleuderte Bodenplatte leicht am Bein verletzt. „Verbrennungen hat er nicht erlitten“, so die Polizei. Die 18-jährige Schülerin schlug gegen einen Sitz, weil der Fahrer des Busses wegen des Vorfalls plötzlich anhalten musste. Die Jugendliche verletzte sich dabei leicht.

Die übrigen Fahrgäste, überwiegend Schüler, blieben unverletzt und wurden mit einem Ersatzbus nach Kempen gefahren.

Brandursache: Technischer Defekt des Motors

Bei der Ursache für den Brand geht die Polizei nach ersten Ermittlungen von einem „technischen Defekt“ des Motors aus. Die Feuerwehr war vor Ort. Für die Fahrgäste hat laut Polizei keine große Gefahr bestanden. „Wir mussten die Straße allerdings vorübergehend sperren“, so Polizeisprecherin Antje Heymanns. Wie lange die Sperrung anhielt, sei unklar. Fest steht, dass der defekte Bus gegen 11.30 Uhr abgeschleppt wurde. tkl

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer