Vor 20 Jahren öffnete das Haus in Breyell. Heute stehen dort 41350 Medien. Die werden pro Jahr 174000Mal ausgeliehen.

wza_1500x964_496071.jpeg
1989 wurde die Nettetaler Stadtbücherei an der Lobbericher Straße in Breyell eröffnet.

1989 wurde die Nettetaler Stadtbücherei an der Lobbericher Straße in Breyell eröffnet.

Kurt Lübke

1989 wurde die Nettetaler Stadtbücherei an der Lobbericher Straße in Breyell eröffnet.

Breyell. "Bücher haben Ehrgefühl", wusste schon Theodor Fontane zu berichten. Wenn man sie verleihe, kämen sie nicht zurück. Dabei hat der bedeutende deutsche Dichter allerdings die Institution Bücherei außer Acht gelassen. In der Nettetaler Stadtbücherei an der Lobbericher Straße1 stehen mittlerweile rund 41.350 Medien. Bei 174.000Ausleihen pro Jahr geht im Schnitt jedes davon durch mehr als vier verschiedene Hände.

"Beim Etat könnte man mehr machen."

Armin Schönfelder, Beigeordneter

Die Stadtbücherei Nettetal öffnete nach dem Umbau vor 20Jahren zum ersten Mal ihre Türen. Internet & Co. zum Trotz wird sie von den Nettetalern häufig genutzt: Die Ausleihzahlen haben sich in den vergangenen 20 Jahren mehr als verdreifacht.

Das Team der Stadtbücherei bemüht sich, durch Aktionen, Lesungen und Führungen für das Schmökern zu begeistern. Im Sommer wird das Ferienprogramm "Kleine Forscher- Große Geister" wegen der großen Nachfrage im vergangenen Jahr wiederholt.

"Außerdem arbeiten wir am Aufbau einer zweisprachigen Bibliothek", sagt Leiter Ulrich Schmitter. Seit in der Grundschule Englisch unterrichtet werde, sei die Nachfrage nach englischsprachigen Büchern groß.

"Die Bibliothek ist ein Informationsdienstleister, der im Medien-Dschungel Lotse sein will", sagt Nettetals Erster Beigeordneter Armin Schönfelder. Obwohl freiwillige Leistungen in finanziell schwierigen Zeiten oft auf der Kippe ständen, stelle sich diese Frage bei der Stadtbücherei nicht, so Schönfelder.

"In dem Heft 20 Jahre - 20 Bücher ist eine große Bandbreite von Literatur vertreten, ohne dass wir das beeinflusst hätten", freut sich Birgitt Mager.

Als älteste und treueste Leserin gibt Wilhelmine Steinberg (92) den Lesetipp "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" von Tracy Chevalier.

Bürgermeister Christian Wagner verrät sein Lieblingsbuch: C.S. Forsters "Der Kapitän".

Andrea Jansen und Ute Mausberg vom Buchladen in Kaldenkirchen empfehlen "Stadt der Diebe" von David Benioff.

Der Etat liegt in diesem Jahr bei 45.000 Euro. "Da könnte man mehr machen. Die Aufstockung ist hinter der Entwicklung der Bücherei zurückgeblieben", sagt Schönfelder.

Keine Karten mehr für die Feier mit Matinee am Sonntag

Zum Jubiläum gibt es eine besondere Aktion: "Wir wollen wissen, welche Bücher die Menschen am meisten bewegen", sagt Mitarbeiterin Birgitt Mager. Daher habe man die Broschüre "20 Jahre- 20Bücher" zusammengestellt. In der stellen 20 Leser, die in besonderer Weise mit der Bücherei verbunden sind, ihre Lieblingsbücher vor.

Zum Jubiläum der Bücherei gibt es eine familiäre Geburtstagsfeier, sagt Schmitter. Allerdings ist die Literarische Matinee am Sonntag ab 11 Uhr in der Stadtbücherei schon ausverkauft.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer