Seit 100 Jahren gibt es den Oedter Sportverein. Das wird kräftig gefeiert. Jeden Monat soll es eine Veranstaltung geben.

wza_1500x849_426692.jpeg
100 Jahre Borussia: Das wurde gestern im Gemeindezentrum in Oedt bei einem musikalischen Frühschoppen mit Mitgliedern und Gästen gefeiert.

100 Jahre Borussia: Das wurde gestern im Gemeindezentrum in Oedt bei einem musikalischen Frühschoppen mit Mitgliedern und Gästen gefeiert.

Kurt Lübke

100 Jahre Borussia: Das wurde gestern im Gemeindezentrum in Oedt bei einem musikalischen Frühschoppen mit Mitgliedern und Gästen gefeiert.

Oedt. Obwohl die Bäume und Sträucher noch nicht blühen, war in Oedt gestern alles grün: Grüne Schals, grüne Wimpel, grüne T-Shirts. Mit einem Fußballturnier und einem musikalischen Frühschoppen eröffnete Borussia Oedt am Wochenende das Jubiläumsjahr zum 100-jährigen Bestehen des Traditionsvereins.

Das Gemeindezentrum am Bergweg war am Sonntag fest in grün-weißer Borussen-Hand. Die Willicher Coverband X-String-Express mit vier Gitarristen und einer Vorliebe für mehrstimmige Gesangsharmonien, kam bestens an bei den Borussen und ihren Gästen. Dazu gehörten gestern auch Bürgermeister Herbert Kättner und der Vorsitzende des SV Grefrath, Bernd Lommetz.

"Wir wollen in diesem Jubiläumsjahr jeden Monat wenigstens eine Veranstaltung durchführen", meinte ein gut gelaunter Vorsitzender Hermann Sanders. Mit dem Auftakt am Samstag und Sonntag war er sehr zufrieden: "Beide Veranstaltungen sind bestens angenommen worden."

In zahlreichen Gesprächen drehte sich alles um den Oedter Traditionsverein. So hoffte Sanders, dass die Borussen das Nachholspiel bei Preußen Krefeld gewinnen werden, "damit wir an Neersen dran bleiben und unsere Aufstiegschance wahren können".

Am Heini-Eichberg-Gedächtnis-Turnier am Samstag in der Turnhalle Am Schwarzen Graben nahmen wie schon 2008 zehn Fußball-Mannschaften teil. Erneut wurde die Veranstaltung zu einem Triumph der zweiten Mannschaft von Thomasstadt Kempen. Sie besiegte im Finale die erste Mannschaft der Borussia mit 1:3 Toren. Dritter wurde Tus Keyenberg (bei Erkelenz) vor Teutonia St.Tönis.

In der Halle im Schulzentrum waren nicht nur zahlreiche Zuschauer, sondern auch die Kinder und Enkel von Heini Eichberg, dem allzufrüh verstorbenen Oedter Fußballer-Denkmal. Enkel Marc hatte die Turnierleitung und Enkel Kevin spielte bei den Borussen mit. Sohn Jürgen führte mit Hermann Sanders die Siegerehrung durch.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer