Kreative aus Venlo und dem Kreis Viersen können beim Wettbewerb mitmachen.

wza_500x333_592150.jpg
Der Kulturausschuss Nettetal hat beschlossen, einen Kunstpreis auszuloben.

Der Kulturausschuss Nettetal hat beschlossen, einen Kunstpreis auszuloben.

Reimann

Der Kulturausschuss Nettetal hat beschlossen, einen Kunstpreis auszuloben.

Nettetal. Nächstes Jahr wird in der Seenstadt ein Kunstpreis ausgelobt: "Nettetal ist mehr." Dotiert wird er mit 2000 Euro. Teilnehmen können Künstler aus Nettetal, dem Kreis Viersen und Venlo. Zudem soll es Ausstellungen und einen Katalog geben. Das wurde im Kulturausschuss einstimmig beschlossen.

Christopher Gehlmann (SPD) wollte wissen, warum im Haushalt 5000 Euro für den "Kunstpreis Nettetal" veranschlagt sind, der Preis aber nur mit 2000 Euro dotiert ist. Laut Dezernent Armin Schönfelder wird der Rest für Kosten für die Jury, Gestaltung und Druck des Kataloges sowie für Raumkosten gebraucht. Denn die Stadt muss ihre eigenen Räume beim städtischen Gebäudemanagement anmieten.

Gehlmann regte an, die Verwaltung solle sich um Zuschüsse bei der Euregio bemühen. Schönfelder meinte, es sei sehr viel Verwaltungsaufwand für "50 Euro Zuschuss" notwendig. Die Leiterin der Nette-Agentur, Roswitha Karallus berichtete, dass sich die Verwaltung stets um Zuschüsse bemühe. Doch der Antrag auch 500 Euro für "Grenzhopper" (Gesamtkosten: 15.000 Euro) sei abgelehnt worden.

Theo Optendrenk (CDU) empfahl, langfristig zu planen- genau wie die Euregio. So soll es denn sein. Über den hohen Verwaltungsaufwand sprach da niemand mehr...

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer