Dagmar Tohang ist die erste ehrenamtliche Anwältin für knapp 3000 Nettetaler.

Nettetal. Sie hat viel vor: "Ich möchte in erster Linie beraten und helfen, aber auch Kontakte knüpfen und mich mit eigenen Ideen einbringen", versprach Dagmar Tohang, Nettetals erste ehrenamtliche Behinderten-Beauftragte.

Bei ihrer offiziellen Ernennung im Rathaus meinte Bürgermeister Christian Wagner: "Frau Tohang soll Anwalt der Behinderten in unserer Stadt sein, sie auch gegenüber Politik und Verwaltung vertreten."

Das also ist sie, die Anwältin für Mitbürger mit Behinderungen: Dagmar Tohang aus Kaldenkirchen, 46 Jahre alt, arbeitet als Krankenschwester in einem ambulanten Pflegedienst und ist ehrenamtliche Jugendrotkreuzleiterin in Nettetal.

Ansprechpartnerin für alle Bürger mit Einschränkungen

Offen, freundlich und voller Tatendrang wirkt sie: "Ich gehe gerne zu den Leuten", machte sie gleich nach ihrer Ernennung allen Mut, sie bei Problemen und Fragen anzusprechen. Gerade ihre Erfahrung in Beruf und Ehrenamt befähige sie fürs Amt, das "ein begrüßenswertes Novum in der Stadt" sei, meinte Christian Wagner. Dagmar Tohang machte sich bereits zusätzlich kundig, was auf sie zukommen kann: "Ich war beim Treffen der ehrenamtlichen Behinderten-Beauftragten beim Düsseldorfer Sozialministerium", berichtete sie.

Unterstützung soll sie jede Menge bekommen, versprachen bei der Ernennung Vertreter von Politik und Verwaltung: Bürgermeister, Erster Beigeordneter Armin Schönfelder, Michael Theven vom Fachbereich Soziales, Stadtsprecher David Lüngen, Kaldenkirchens Ortsvorsteher Ingo Heymann (CDU) und Hajo Siemes (Win).

Zur Person Die Krankenschwester Dagmar Tohang (Foto: Lübke) aus Kaldenkirchen ist 46 Jahre alt, verheiratet, hat zwei Kinder. Als Hobby nennt sie das Rote Kreuz, bei dem sie mehr als 25 Jahre ehrenamtlich mitarbeitet, seit rund 15 Jahren als Jugendrotkreuzleiterin Nettetal.

Amt
Die Behinderten-Beauftragte ist Ansprechpartnerin für Mitbürger mit Einschränkungen, ob körperlicher, geistiger oder psychischer Art: Sie soll beraten und die Interessen Behinderter gegenüber Verwaltung und Politik vertreten, sich auch mit eigenen Ideen einbringen.

Hintergrund
Von den rund 42.000 Einwohnern Nettetals sind knapp 3000 als Behinderte registriert. Die Stelle der Behinderten-Beauftragten für Nettetal entstand durch Initiative der Win-Fraktion. Dagmar Tohang wurde von Wilma Jansen vom DRK-Kreisvorstand vorgeschlagen.

Land
44 Prozent der NRW-Gemeinden haben einen ehren- oder hauptamtlichen Behinderten-Beauftragten. 2,3 Millionen der knapp 18 Millionen Nordrhein-Westfalen sind offiziell behindert.

Kontakt
Dagmar Tohang ist zu erreichen ab 15 Uhr unter Tel.02157/8958646, E-Mail: dagmar.tohang@gmx.de

Infos
Bei Dagmar Tohang oder im Rathaus beim Fachbereich Soziales, Tel.02153/898500 sowie auf der Internetseite des Landesbehindertenbeauftragten NRW.

Zuständig ist Dagmar Tohang nicht nur für Mitbürger, die einen Behindertenausweis haben: "Sie ist Ansprechpartner für jeden, der mit Einschränkungen zu leben hat" erklärte Schönfelder. Konkrete erste Aufgaben hat sie schon: Mit Unterstützung von Michael Theven werde sie die Gebäude auswählen, die das Signet "NRW ohne Barrieren" bekommen (die WZ berichtete).

"Das Behinderten-Netzwerk von Verbänden, Organisationen, behinderten Bürgern und allen, die interessiert sind, mit aufzubauen, ist mir besonders wichtig", meinte Dagmar Tohang. Das erste Netzwerk-Treffen soll Ende Januar oder Anfang Februar 2010 sein.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer