Zum Kinderkarneval im KKV-Zelt trafen sich gestern Ritter, Cowboys, Eisbären und Co. – ein Spaß für Groß und Klein.

Zum Kinderkarneval im KKV-Zelt trafen sich gestern Ritter, Cowboys, Eisbären und Co. – ein Spaß für Groß und Klein.
Nein, keine Sorge: Zum Einschlafen war die Kinderfete im KKV-Zelt keinesfalls. Aber der Nachwuchs wurde halt zum Teil irgendwann müde.

Nein, keine Sorge: Zum Einschlafen war die Kinderfete im KKV-Zelt keinesfalls. Aber der Nachwuchs wurde halt zum Teil irgendwann müde.

Reimann

Nein, keine Sorge: Zum Einschlafen war die Kinderfete im KKV-Zelt keinesfalls. Aber der Nachwuchs wurde halt zum Teil irgendwann müde.

Kempen. „Liebe Kinder, heute ist euer Tag. Kommt mal alle zur Bühne!“ Kaum hat Clown Tommy alias Thomas Härtel zum Mikrofon gegriffen und den offiziellen Startschuss zur Kinderkarnevalsparty im Zelt an der Otto-Schott-Straße gegeben, wird es voll vor der Bühne. Kleine Ritter, Prinzessinnen, Löwen, Eisbären, Piraten, Feuerwehrmänner, Cowboys und Co. knubbeln sich im Bühnenbereich, um gemeinsam mit Tommy die Party erst einmal mit einem dreifachen „Rot und Blau, Kempen Helau“ zu begrüßen.

Lange Reden gibt es nicht, es geht direkt mit einer Polonaise los, bei der sich die kostümierten Erwachsenen mit der gleichen Begeisterung wie die Kinder einreihen. Eine lange Reihe schlängelt sich, musikalisch begleitet von „Polonaise Blankenese“, durch das Zelt.

„Liebe Kinder, heute ist euer Tag. Kommt mal alle zur Bühne!“

Clown Tommy alias Thomas Härtel

Wie immer in den beiden zuglosen Jahren in Kempen bietet der Kempener Karnevalsverein (KKV) zusammen mit den anderen Karnevalsgesellschaften eine Party für die jüngsten Narren an. Wobei es neben Animation durch Tommy und einem Programm mit Gardetänzen und Besuch von Prinz Rainer I. und Prinzessin Angelika I. jede Menge Spiele und weitere Angebote gibt.

Berfin hat sich gerade für das Basteln eines Pompom-Monsters an der Spielstraße entschieden. Aus Toilettenpapierrollen, jeder Menge Wolle, bunten Federn, Augen und glitzernden kleiner Bommeln entsteht mit Unterstützung von Katja Waerdt von der Tanzgruppe Piranhas der KG Weiß & Blau Kamperlings ein niedliches Monster zum Mitnehmen.

Andere malen mit Begeisterung, probieren sich am „Heißen Draht“ aus oder bauen dreidimensionale Häuser aus Zahnstochern und Erbsen.

Delfinreiten sorgt für schallendes Gelächter

Jana schnuppert indes voller Konzentration an einem Glas, dessen Inhalt man nicht erkennen kann. „Ich glaube, das ist Kaffee“, sagt die Fünfjährige, die auch schon Vanille und die gerösteten Zwiebeln erkannt hat. Das Schnupper-Memory kommt genauso gut an, wie das daneben aufgebaute Tastspiel, bei dem Lena gerade die Knöpfe ertastet hat. Wer die Spielstraße meistert und vier Stempel sein eigen nennt, darf das Glücksrad drehen.

Viel Gelächter ist beim Delfinreiten zu hören, Konzentration herrscht hingegen beim Torwandschießen, und an der Hüpfburg wackeln die Wände, so sehr toben die jungen Besucher dort.

Der Geruch von frischem Popcorn vermischt sich mit dem von Zuckerwatte, die wie von Zauberhand wächst, wenn Judith van de Rydt von der Narrenzunft Kempen ein Holzstäbchen in die Maschine hält. Auf den Tischen liegen zudem kleine Keksrollen aus, so dass sich die kleinen Narren jederzeit stärken können.

Im gesamten Zelt herrscht eine ausgelassene Stimmung. Spiel und Spaß am laufenden Meter begeistern kleine sowie große Besucher gleichermaßen.

Und dann gibt es da noch eine ganz wichtige Aufgabe für das Prinzenpaar, Ex-Prinz Theo Balters vom KKV und Günter Vida von Weiß & Blau Kamperlings. Sie haben die schwere Aufgabe, die zehn schönsten Kostüme zu prämieren und das ist wahrlich nicht einfach, denn toll kostümiert sind sie alle.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer