Erste Frühlingsboten in der City. Ferner: Rocken für Haiti, Kunst beim Essen, gesunde 25.

wza_1500x1007_637828.jpeg
„Und wo bin ich?“ Die Karnevalsfotos sorgen am Rathaus für manch plattgedrückte Nase.

„Und wo bin ich?“ Die Karnevalsfotos sorgen am Rathaus für manch plattgedrückte Nase.

Friedhelm Reimann

„Und wo bin ich?“ Die Karnevalsfotos sorgen am Rathaus für manch plattgedrückte Nase.

Kempen. Wenn da mal nicht demnächst der Fensterputzer kommen muss: Seit Tagen drücken sich die Kempener ihre Nasen am Fenster des Rathausfoyers platt. Hier hängen über 1000 Fotos aus der närrischen Zeit. Jetzt wollen alle wissen: Hänge ich auch da? Das freut Ingrid und Oliver Dörkes, die Hoffotografen des Thomasstädter Prinzenpaares. "Seit der Prinzenproklamation am 9.Januar sind es immer mehr Bilder geworden", sagt der Mann mit dem scharfen Auge. Erst waren es 344 Fotos, nach der Narrenmesse kamen 36 dazu, an Altweiber folgten 96 weitere. Beim Rathaussturm drückte Dörkes ganze 148Mal auf den Auflöser, und Rosenmontag schoss er 825Fotos. Alle Bilder hängen über die ganze Foyer-Front verteilt und lohnen mehr als einen flüchtigen Blick. Wer sich alle närrischen Eindrücke lieber zu Hause in aller Ruhe ansehen möchte, kann dies auch im Internet tun:

www.living-pix.de

Einladung zum Stauden-Spaziergang

Im tiefsten Winter denkt Hermann Gröne (Foto) schon an den Frühling. Der Leuther Gärtner kann es kaum erwarten, wenn endlich die ersten Schneeglöckchen aus der kalten Erde sprießen. Und seine prächtigen Stauden die ersten Lebenszeichen von sich geben. Seinen grünen Daumen, seit 20Jahren floral im Einsatz, setzt der Gröne Hermann seit 2006 auch in der Altstadt um. Anfangs zaghaft im Hochbeet auf dem Parkplatz Orsaystraße, später üppig am Spülwall, zuletzt filigran am Viehmarkt. Wer schon mal einen grönen Spaziergang für demnächst ins Auge fasst, dem empfiehlt der Nettetaler den virtuellen Pfad, den Google-Maps jetzt präzise vorgibt.

www.garten-groene.de

Eine Eintrittskarte für zwei Konzerte

Heute ab 19 Uhr rocken sechs Bands auf drei Bühnen im Kolpinghaus für den guten Zweck bei der Benefiz-Gala zu Gunsten Haitis, darunter auch die Rockband Goodnight Johnboy (GNJB) um die Kempener Sängerin Barbara Brüggemann. Ausschließlich selbstgeschriebene Songs hat das Quintett im Gepäck - von zart bis melodiös rockig-hart. "Das ist eine tolle Idee, die wir gerne unterstützen. Der Abend ist eine gute Gelegenheit, um uns quasi warm zu spielen", sagt Thorsten Seising, Mitgründer und Gitarrist von GNJB. Denn schon heute in einer Woche, am 6. März, spielt die Band in der Musikkneipe Stradivari an der St.Huberter Straße 20. Einlass ist dann ab 19.30 Uhr, Beginn um 20.30 Uhr. Eintritt: fünf Euro. Wer heute Gefallen an GNJB findet, sollte die Eintrittskarte behalten - sie gilt auch fürs Konzert am nächsten Samstag im Stradivari.

www.gnjb.de

Geflickter Glaskasten nahe der Burg

Scherben bringen Glück - dieser Satz gilt leider nicht für den gläsernen Schaukasten Ecke Thomasstraße/Spülwall. Bereits am Nelkensamstag schlugen Unbekannte eine Scheibe ein. "Im Spätsommer 2009 ist das zum letzten Mal passiert", erinnert sich Kulturamtsleiterin Elisabeth Friese. Damals wurde der Täter geschnappt, er musste die Rechnung bezahlen. Jetzt ist der Schaukasten fürs Erste notdürftig geflickt, die Reparatur steht aus. Wird der Täter nicht ermittelt, zahlt die Versicherung des Kulturamts. "Zum Glück passiert so etwas aber sehr selten", sagt Friese, die insgesamt vier solcher Kästen mit Plakaten und Aushängen zu Konzerten, Ausstellungen und anderen kulturellen Veranstaltungen bestückt. Die anderen drei stehen am Burgparkplatz und auf dem Vorhof des Franziskanerklosters. Ähnliche Probleme kennt auch Christian Alberts, Geschäftsführer des Kempener Verkehrsvereins. "Die Stadt hat uns die Bewirtschaftung von zwölf Glaskästen übertragen", weiß er. Zwar seien die Vitrinen mit Sicherheitsglas ausgestattet, dennoch aber nicht unkaputtbar: "Das passiert halt", meint er. Bleibt zu hoffen, dass der Täter vom jüngsten Vandalismus-Fall geschnappt wird und für den Schaden aufkommt.

Aquarell-Kunst im Restaurant

Bilder in Aquarell von José Kamper sind am 6. und 7. März jeweils von 11.30 bis 14.30 Uhr im griechischen Restaurant "Apollon", Kuhstraße 23, zu bewundern. Die niederländische Künstlerin ist seit 1987 Mitglied im Kempener Kunstkreis. Die ersten eigenen Werke entstanden 1994. Zwar malt sie hauptsächlich mit Aquarell-Farben, aber auch Pastell- und Gouachetechniken sind bei José Kamper zu finden. Bisher wurden ihre Bilder in Brüggen, Rindern, Krickenbeck, Wambrechies und in Kempen ausgestellt.

Ein besonders gesundes Jubiläum

Auf 25 Jahre als selbstständiger Apotheker schaut Hans-Jürgen Beulertz von der Mühlen Apotheke an der Mülhauser Straße2-4 dieser Tage zurück. Zum ersten Vierteljahrhundert gibt es eine Woche lang Aktionen, Sonderangebote und Gewinnspiele für seine Kunden. "Am Montag geht’s los", freut sich Beulertz auf die fünf Tage Jubeltrubel. Zu Wochenbeginn ist professionelle Hauttyp-Analyse angesagt, am Dienstag Diabetes-Beratung. Mittwoch gibt es den Cholesterin-Test zum Sonderpreis, am Donnerstag ist "Fußverwöhntag" mit Fußpflege und Beratung. Und am Freitag kommt unter dem Motto "Lachen ist gesund" ein Karikaturist ins Haus. Ebenda befand sich bis 1970 die Bäckerei Beulertz, worauf die Konditorei Amberg folgte - erst mit dem Hauptgeschäft, 1978 dann als Filiale. Beulertz’ Frau Gertrud und er beschäftigen mittlerweile sechs Mitarbeiterinnen. Und auch an Kinder denkt der Apotheker: "Wer malt die schönste Mühle?", will er wissen und lädt zum Malwettbewerb ein.

www.muehlenapo.de

Leckerland Tunesien

Der Altstadt-Süden wird jetzt noch südlicher. Denn das spanische Spezialitäten-Restaurant AliCante macht ab heute mit einer "Tunesischen Woche" Appetit auf das Sonnenland - zusätzlich zur normalen Karte. Damit zollt Patron Ali Kchouk seiner Geburtsregion Tribut. Als Vorspeisen locken an der Peterstraße 2 eine pikante, leicht scharfe Fischsuppe wie in Tunis, Hirsesuppe oder "Le Brik", aromatische Blätterteigtaschen, gefüllt z.B. mit Thunfisch und Ei oder Rindergehacktem. Bei den Hauptspeisen kommen die tradtionellen "Tagines" auf den Tisch, Eieraufläufe mit Huhn und Gemüse. Natürlich fehlt auch das Nationalgericht Couscous nicht - mit Langostinos, Fisch, Lamm, Hähnchen und Rind. "Mzama" markiert das süße Finale: Blätterteigtaschen gefüllt mit Honig, Mandeln und Sesam. Dazu gibt’s Vanilleeis. Reservierung empfohlen: 02152/204060.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer