Im Jahr 2008 ist die Zahl der standesamtlichen Hochzeiten rapide gestiegen. Für den 09.09.09 gibt es jetzt schon Reservierungen.

wza_640x480_428857.jpeg
Mit der weißen Kutsche zum Rokokosaal zur Trauung– das hat Stil.

Mit der weißen Kutsche zum Rokokosaal zur Trauung– das hat Stil.

Mit der weißen Kutsche zum Rokokosaal zur Trauung– das hat Stil.

Kempen. Die Kempener trauen sich wieder! Diese erfreuliche Nachricht hat die Standesbeamte Renate Schmitz-Trienekens parat. "2008 hatte wir viel mehr Hochzeiten als im Jahr zuvor", blättert die 48-Jährige durchs Statistikbuch im Trauzimmer an der Neustraße32. Konkret: 180 Mal schlossen Schmitz- Trienekens oder ihre Kolleginnen Andrea Gutzmann und Marion Krahnke 2008 den Bund fürs Leben; 2007 blickten sie den Heiratswilligen 150 Mal tief in die Augen.

"Mehr als vier Trauungen am Tag schaffen wir nicht."

Nicht nur im Haus Basels am Buttermarkt, wo das Standesamt ist, gaben sich die Paare das Ja-Wort. "Auch der Rokokosaal, den wir seit 2006 für Hochzeiten anbieten, wird immer besser angenommen." Sogar aus Krefeld und Viersen würden Verliebte sich dort die Ringe überstreifen. Ursprünglich war dieser Saal aus dem Jahre 1748, der reich mit Stuck, Delfter Fliesen und Kristall-Lüstern verziert ist, der Speisesaal der Mönche. Dort steht heute der Steinway-Flügel, wo auch der Hochzeitsmarsch aus Lohengrin angespielt werden kann.

Woher ansonsten der Trau-Boom in Kempen rührt- Renate Schmitz-Trienekens schüttelt den Kopf. "Vielleicht, weil wir seit 2008 unser schönes Trauzimmer auf der Homepage zeigen."

Von kirchlicher Seite kann dieser Trend nicht bestätigt werden. In der Propsteipfarrgemeinde wurden 2008 insgesamt 20Ehen vor dem Altar besiegelt, im Jahr zuvor waren es 19. "Wenn, dann können wir in den letzten fünf Jahren einen leichten Anstieg feststellen", sagt Pfarramts-Sekretärin Doris August.

Zurück zum Standesamt also, wo heute die erste Trauung 2009 gefeiert wird. Dort ist das "magische Datum" 09.09.09 dick im Kalender angestrichen. "Das ist natürlich ein besonders beliebter Termin", schmunzelt Renate Schmitz-Trienekens. Schon jetzt haben sich drei Pärchen angemeldet, die sich an diesem zweiten Mittwoch im September binden wollen. "Normalerweise sind die Trau-Termine sechs Monate vorher verbindlich, aber die Leute wollen ja planen und müssen auch sonstige Reservierungen vornehmen."

Die meisten standesamtlichen Trauungen finden in Kempen freitags statt. "Wegen der Nähe zum Wochenende ist dieser Tag besonders beliebt", sagt Standesbeamtin Renate Schmitz-Trienekens.

Einmal im Quartal können Verliebte in Kempen samstags heiraten, allerdings gegen eine zusätzliche Gebühr in Höhe von 66Euro. Die normale Trau-Gebühr liegt bei 40 Euro.

Wer also noch am 09.09.09 heiraten will, muss sich sputen. Renate Schmitz-Trienekens: "Mehr als vier Trauungen pro Tag schaffen wir nicht." Allerdings wird im Amt drüber nachgedacht, am 9.September Zusatzschichten zu schieben.

Auf einem anderen Blatt steht, wie lange das Ehe-Glück währt. Beim Amtsgericht- zuständig für Kempen, Grefrath, Tönisvorst- wurden ’08 immerhin 315 Scheidungsanträge eingereicht...

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer