Jetzt geht es darum, die Fördertöpfe anzuzapfen. Das Rathaus legt einen Vier-Jahres-Plan vor. Es gibt immer noch keinen Investor.

wza_1500x1004_513445.jpeg
Mit diesem Architekten-Modell geht die Stadt in die Planung fürs Orsay-Center. Rechts das Kulturforum Franziskanerkloster, unten die Burgstraße, links diagonal die Orsaystraße, in der Mitte das Center.

Mit diesem Architekten-Modell geht die Stadt in die Planung fürs Orsay-Center. Rechts das Kulturforum Franziskanerkloster, unten die Burgstraße, links diagonal die Orsaystraße, in der Mitte das Center.

Mit diesem Architekten-Modell geht die Stadt in die Planung fürs Orsay-Center. Rechts das Kulturforum Franziskanerkloster, unten die Burgstraße, links diagonal die Orsaystraße, in der Mitte das Center.

Kempen. In einer Sondersitzung der Ausschüsse Umwelt/Planung sowie Bau/Denkmal hat der Technische Beigeordnete Stephan Kahl am Montagabend im Rathaus den aktuellen Stand bei der Planung des Orsay-Centers dargelegt.

Grund für die Eile vor der Sommerpause: Um sich aus dem Topf der Städteförderung entsprechende Gelder zu sichern, muss die Stadt bis Ende Juli in Düsseldorf bei der Bezirksregierung einen Förderantrag einreichen.

Kahl: "Dazu gehört auch ein integriertes Handlungskonzept, in dem Planungs-Inhalte, Strategien und Kosten aufgeführt sind- ein festgezurrtes Paket."

Daraus ergibt sich ein Vier-Stufen-Plan: Erstens: Umgestaltung des Kulturforums, wo es 2010 losgehen soll. Zweitens: Das ehemalige Kreisgebäude wird abgerissen, das Grundstück aufbereitet. Saniert wird ab 2010. Drittens: 2011 legt die Stadt Straßen, Plätze, Wege neu an.

Viertens: Das Rathaus lässt eine Studie zu Burg und Park anfertigen. Kahl: "Wir wollen wissen, was man dort machen kann- aber nicht muss."

Ansatz: Beim Orsay-Center handelt es sich um ein künftiges Geschäfts-Wohn-Areal neben dem Kulturforum Franziskanerkloster an der Ecke Burg-/Orsaystraße. Größe: Das Areal im Nordzipfel der Altstadt ist 2500 Quadratmeter groß. Idee: Nach sechs Jahren Funkstille ist das Projekt 2009 vom Technischen Dezernenten Stephan Kahl wieder zur Chefsache im Rathaus gemacht worden. Die Idee stammt vom Werbering in Person des Ehrenvorsitzenden Herbert Krahn. Name: Die Bezeichnung Orsay-Center ist umstritten, hat sich aber im Kempener Volksmund so eingebürgert. Realisierung: Bei günstiger Planung könnte das Orsay-Center 2013 Wirklichkeit sein.

Insgesamt bedeutet das in den nächsten vier Jahren Kosten in Höhe von 3,5 Millionen Euro. Davon müsse die Stadt 1,1 Millionen aufbringen. Der Rest soll aus Fördertöpfen der Bezirksregierung kommen.

Ein Investor muss bis zu 30 Millionen Euro einplanen

Weiterhin erhoffe sich die Stadt eine Million Euro aus dem Verkauf des Grundstücks. 2001 hatte die Stadt dem Kreis das Areal abgekauft, damals noch für 1,4 Millionen D-Mark.

Das Orsay-Center selbst bleibt komplett privat finanziert. Ein Investor - der immer noch nicht gefunden ist- muss wohl 25 bis 30 Million Euro einplanen.

Klärungsbedarf gibt es jetzt schon: Matthias Höbel vom Geschichts- und Museumsverein legte Papier zum Umbau des Kulturforums vor.

Kahl bat um Verständnis: "Wir sind in der Grobplanung. Details haben wir noch nicht besprochen und werden noch in die intensive Diskussion mit den Bürgern gehen."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer