Das Barockinstrument ist seit 10 Jahren wieder bespielbar. Für den Königorgel-Verein ist das ein Anlass für ein Festival.

wza_1202x1356_613641.jpeg
Die Kempener Organistin Ute Gremmel-Geuchen.

Die Kempener Organistin Ute Gremmel-Geuchen.

Die Kempener Organistin Ute Gremmel-Geuchen.

Kempen. Die barocke Orgel in der Paterskirche erklingt am Wochenende wieder in voller Pracht. Dann feiern die Vereine König-Orgel in der Paterskirche und Kempen Klassik ein Festival.

Zehn Jahre ist es her, dass die vom Kölner Orgelbauer Ludwig König erbaute Orgel nach langer Zeit wieder bespielbar war. Das wird nun gefeiert: Der Barock-Experte Lorenzo Ghielmi wird mit seinem Ensemble La Divina Armonia Freitag um 20 Uhr das Festival einläuten. Die Musiker aus Mailand werden Werke von Händel, Bach, Vivaldi und Sammartini spielen.

Beim Workshop beschäftigt sich Ghielmi mit Bach

Samstag, wird Ghielmi von 10 bis 15.30 Uhr Organisten, Orgelstudenten und Orgelfreunden einen Workshop über Bach bieten, insbesondere die großen Präludien und Fugen und das Orgelbüchlein. Zum Abschluss des Festwochenendes lässt Ute Gremmel-Geuchen das Instrument bei ihrem Konzert mit Werken von Bach und Mendelssohn erklingen.

Um den Klang zu verbessern, wird für die Konzerte der Teppich aus der Kirche entfernt. "Dann gibt es zwei bis drei Sekunden mehr Nachhall", freut sich Ute Gremmel-Geuchen.

Das Besondere dieser Orgel: "Sie lässt viele Facetten an Musik zu, ist aber prädestiniert für Barockmusik." Das Instrument ist darauf angelegt, vielstimmig Musik zu spielen, bei der jede Stimme einzeln durchhörbar ist.

Das Konzert am Freitag ist ausverkauft.

Für Sonntag, 18 Uhr, gibt es noch Billetts à 10 Euro unter Tel. 02152/917264 oder an der Kasse des Kulturforums Franziskanerkloster, Burgstraße19.

Seit zehn Jahren setzt sich die Organistin mit dem Verein König-Orgel in der Paterskirche für die Rekonstruktion des Instruments ein. Obwohl die Orgel im Februar 2000 nach langer Zeit des Schweigens wieder erklang, ist das Projekt des Vereins noch nicht abgeschlossen: Es gilt, die Farbfassung der Orgel wiederherzustellen. "Jetzt ist sie grau, aber eigentlich hat sie einen braunen holzmaserierten Farbton mit üppigen Vergoldungen und sieht viel prachtvoller aus", sagt Ute Gremmel-Geuchen.

Auf 30000 Euro schätzt der Orgelverein die Kosten. "Das wäre auch für den Innenraum der Paterskirche ein enormer Gewinn."

www.koenig-orgel.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer