Bürgermeister Wagner traf den richtigen Ton zum Auftakt des Jubiläums „40 Jahre Stadt Nettetal“.

wza_1500x1004_611790.jpeg
Die 200 geladenen Gäste in der Aula der Realschule am Kornblumenweg erlebten einen spannenden Auftakt der kommenden Feierlichkeiten.

Die 200 geladenen Gäste in der Aula der Realschule am Kornblumenweg erlebten einen spannenden Auftakt der kommenden Feierlichkeiten.

Kurt Lübke

Die 200 geladenen Gäste in der Aula der Realschule am Kornblumenweg erlebten einen spannenden Auftakt der kommenden Feierlichkeiten.

Kaldenkirchen. Das Kinn tief in den Schal gegraben, flotten Fußes hinein ins Warme. Schnee und Wind trieben die 200 geladenen Gäste des Neujahrsempfangs der Stadt Nettetal am Samstag schnell in die Aula der Städtischen Realschule am Kornblumenweg.

Draußen war es ungemütlich und frostig, drinnen freundlich und warm: im noch jungen Jahr 2010 gab es als bestimmendes Tagesthema natürlich nur das 40-jährige Bestehen der Seenstadt.

Mit dem Empfang startete auch das Jubiläumsprogramm der Stadtmarketingkampagne "Nettetal ist mehr." offiziell. Entsprechend viel Politprominenz war anwesend: Bundestagsabgeordneter Uwe Schummer, Landtagsabgeordneter Christian Weisbrich und Landrat Peter Ottmann.

Bürgermeister Christian Wagner blickte in seiner Neujahrsansprache "mit mehr Zufriedenheit als Kritik auf die Entwicklung der vergangenen 40 Jahre" zurück und nutzte die Gelegenheit für einen Ausblick: "Ein einfaches ’Weiter so´ ist nicht die richtige Antwort auf drängende Zukunftsfragen."

Im Mittelpunkt seiner Überlegungen stand die Frage nach der "besonderen Attraktivität" der Stadt Nettetal und danach, wie diese langfristig gesichert werden könne. Familienfreundlichkeit, Bildung, Kultur und Wirtschaft (hier vor allem die Chancen des Gewerbeparks VeNeTe) seien laut Wagner die zentralen Stärken der Stadt. "Mehrwert schaffen" stehe auch im Jubiläumsjahr an vorderster Stelle.

Gleichzeitig betonte Wagner aber auch den Wert des Ehrenamtes: "Das müssen wir langfristig sichern." Der Bürgermeister machte ungeschönt den derzeitigen Spagat zwischen Haushaltslage und der Realisierung sinnvoller Entscheidungen deutlich. Dennoch habe die "starke, verwaltungskräftige Gemeinschaft" bereits über 20 Millionen Euro in die Zukunft investiert. Kräfte bündeln sei daher die Devise, so Wagner.

Im Anschluss machten Vertreter von Vereinen und Organisationen mit zwölf Darbietungen Lust auf das Jubiläumsjahr. Damit verwiesen sie auf die in 40Jahren gewachsenen Traditionen und Stärken der Seenstadt.

Christian Wagner baute seine Rede auf das gewachsene, gemeinsame auf und betrachtete dies mit Blick auf die Zukunft. Für die Politik bedeutet 2010 ein Jahr, in dem Tradition modern fortgeführt werden muss. Für die Nettetaler bedeutet das Jahr ein gemeinsames Erlebnis, ein Erinnern, Begegnen und Erfahren.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer