Neue Initiative startet Unterschriften- Aktion: Allein die Zahl der abgewiesenen Kinder reicht für eine zweite Gesamtschule.

Kaldenkirchen. Die Enttäuschung ist groß. So groß, dass sich Eltern zu einer Initiative zusammen schlossen: Ihre Kinder bekamen keinen Platz an der Gesamtschule in Breyell.

"Wir wollen anderen Kindern und Eltern helfen."

"Weil in den letzten zehn Jahren dort insgesamt rund 1000 Schüler nicht aufgenommen werden konnten, fordern wir mehr Gesamtschul-Plätze in Nettetal", erklärte Manuela Schmülling beim Treffen der Initiative am Donnerstagabend in der Kaldenkirchener Gaststätte "Tach!". Mit einer Unterschriften-Aktion und mehreren Informationstreffen wollen die Eltern ein Umdenken in der Nettetaler Schulpolitik erreichen.

"Wir handeln nicht allein aus Frust, weil unsere Kinder abgelehnt wurden", stellte Manuela Schmülling klar, "wir wollen anderen Kindern und ihren Eltern künftig diese Enttäuschung ersparen helfen." Die Initiative möchte deshalb nicht nur die betroffenen 120 Nettetaler Familien für ihr Anliegen gewinnen. Dabei drängt die Zeit: Im Juni entscheidet der Rat der Stadt über den Schulentwicklungsplan und damit über die Zahl der Plätze in den Nettetaler Schulen bis zum Jahr 2015.

42 Prozent der Eltern möchten ihre Kinder auf die Gesamtschule schicken, aber nur 24 Prozent bekommen dort einen Platz. Diese Zahlen nannte Guido Gahlings. Der Fraktions-Chef der Grünen im Rat erläuterte den Schulentwicklungsplan und fasste zusammen: "Die Nettetaler Schullandschaft stimmt nicht mit dem Elternwillen überein."

Es gehe nicht an, ergänzte Manuela Schmülling, dass allein die Zahl der jährlich abgewiesen Kinder für eine zweite Gesamtschule reiche. Ob allerdings eine zusätzliche Schule einzurichten oder die Breyeller Gesamtschule zu erweitern sei, auch mit Räumen in einem anderen Stadtteil, müsse die Politik entscheiden.

Ansprechpartnerinnen der Initiative sind Martina Derpmanns (Tel.02157/812569), Angelika Rohne (Tel.02157/3779), Manuela Schmülling (Tel.02157/4168). Grundsätzliche Informationen über Gesamtschulen und Schulpolitik bietet die Gemeinnützige Gesellschaft Gesamtschule im Internet:

Die Elterninitiative fordert deshalb mehr Gesamtschul-Plätze in Nettetal. Zur Versammlung am Donnerstag kamen rund 30 Nettetaler, darunter Vertreter der Grünen und der SPD, die das Anliegen unterstützen. Neben der Unterschriften-Aktion sind weitere Informationsabende angesetzt, jeweils in der Gaststätte "Tach!" in Kaldenkirchen: 7.Mai (20 Uhr) und 28.Mai (19.30 Uhr). Am 29.Mai sollen die Unterschriftenlisten Bürgermeister Christian Wagner (CDU) übergeben werden.

Die städtische Gesamtschule in Breyell hat jedes Schuljahr 120 Plätze in vier Klassen für Aufnahmen- und muss etwa genau so vielen Schülern absagen.

So fiel am Donnerstagabend der Startschuss für die Unterschriften-Aktion: Ende Mai will die Initiative, so Manuela Schmülling, "Bürgermeister Wagner möglichst viele Unterschriften für mehr Gesamtschulplätze in Nettetal überreichen."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer