Der Laurentius- Kindergarten wird komplett saniert. Der erste Bauabschnitt ist fast abgeschlossen.

wza_1423x1500_614185.jpeg
Im Flur des Kindergarten St. Laurentius türmen sich noch die Farb- und Spachteleimer. Die Räume der Raben-Gruppe (r.) können sich schon sehen lassen. Alatas Milyyim walzt nur noch die Blasen aus dem frisch verklebten PVC.

Im Flur des Kindergarten St. Laurentius türmen sich noch die Farb- und Spachteleimer. Die Räume der Raben-Gruppe (r.) können sich schon sehen lassen. Alatas Milyyim walzt nur noch die Blasen aus dem frisch verklebten PVC.

Lübke

Im Flur des Kindergarten St. Laurentius türmen sich noch die Farb- und Spachteleimer. Die Räume der Raben-Gruppe (r.) können sich schon sehen lassen. Alatas Milyyim walzt nur noch die Blasen aus dem frisch verklebten PVC.

Grefrath. "Komm gucken, der Mann macht unseren ganzen Kindergarten kaputt", fordert eine Horde Kleinkinder besorgt Edith Acker zu schnellem Handeln auf. Der Mann mit dem Presslufthammer wütet schwer in der katholischen Einrichtung. "Die sollen das doch ganz machen", ruft ein Mädchen aufgeregt. Macht er auch, aber die Wand muss dem neuen Eingangsbereich weichen. Kindergarten-Leiterin Acker beruhigt die Kleinen und muss alsbald den Fotoapparat zücken, um die Renovierung zu dokumentieren.

"Wir werden bald einen wunderschönen Kindergarten haben."

Edith Acker, Leiterin

Die Arbeiten am Laurentius-Kindergarten nehmen Gestalt an. Der erste Bauabschnitt ist fast fertig: Das neue Laminat in der Raben-Gruppe strahlt in sonnigem Orange, die Fenster reichen bis zum Boden und die Decken dämpfen den Schall. Einen Raum weiter ist die Baustelle noch in voller Pracht zu bestaunen: leere Farbeimer mit Schutt und Steinen stehen herum, Teppichreste und Werkzeuge stapeln sich.

"Anfangs hab ich nur gedacht, oh Gott, wie sieht das hier aus - aber wir werden bald einen wunderschönen Kindergarten haben", sagt Edith Acker voller Vorfreude. Auf halber Fläche muss sie mit ihren Kolleginnen die 68Kinder derzeit bei Laune halten. Wenn der Baulärm den geruhsamen Morgenkreis stört, ermahnen sich der Nachwuchs gegenseitig zu mehr Nachsicht: "Das ist doch nur jetzt. Die müssen das tun."

Ein Anbau-Trakt mit neuer Eingangstür und Büro steht bereits, auch einige Waschräume sind schon saniert. Jeder Gruppenraum erhält einen Nebenraum, einen Podest, eine Küchenzeile mit Kinderküche - und große Türen zum Garten. "Nicht auf die Wände fassen, die sind noch so schön weiß", ruft Acker Benedikt und Luca zu, die mit ihr die renovierten Räume der Raben-Gruppe inspizieren.

Zu den Drei- bis Sechsjährigen haben sich vor einem halben Jahr bereits sechs Zweijährige gesellt, im Sommer kommen noch Einjährige dazu. Daher muss der Kindergarten mit mehr Wickeltischen und Schlafräumen ausgestattet werden. Die Jüngsten werden demnächst in der Mäusegruppe untergebracht, von wo aus sie einen eigenen, abgegrenzten Zugang zum Garten haben. Die Arbeiten dort, am zweiten Bauabschnitt, beginnen Anfang Februar. Bis dahin wird die Inneneinrichtung des fast fertig gestellten Bereichs in Angriff genommen.

Derzeit besuchen 68 Kinder die Einrichtung. Ab Sommer sollen es nur noch 63 sein, um den Ansprüchen der U3-Kinder gerecht zu werden. Angeboten werden 35 oder 45 Stunden, von 7.30 bis 16.30 Uhr. Vor 110 Jahren wurde der Kindergarten gegründet.

Die Umbaumaßnahmen im 55 Jahre alten Gebäude an der Vinkrather Straße in Grefrath kosten insgesamt 570.000 Euro.

Einen Großteil übernimmt das Land. Die Laurentius-Pfarre muss fast 100000 Euro beisteuern. Das Bistum Aachen beteiligt sich nicht an den Kosten.

Einen Anteil von 50.000 Euro muss der katholische Kindergarten selbst aufbringen. Davon hat die Grefrather Bevölkerung bereits 26.000 Euro beigesteuert.

Der Umbau ist auf ein Jahr angelegt und im Sommer 2009 begonnen worden.

Zum Schluss wird im Raum der jetzigen Tiger-Gruppe eine große Küche und ein neues Personalzimmer entstehen. Ihren alten Konferenzraum haben die Erzieherinnen während des Umbaus den Kindern als Spielfläche überlassen. Sobald der Frost vorbei ist, werden außerdem der Weg zum neuen Eingang gepflastert und neue Parkplätze geschaffen. "Wir feiern dann den Abschluss der Arbeiten im Sommer mit einem Tag der Offenen Tür, um den Eltern und Förderern für die engagierte Mithilfe zu danken", verspricht die Kindergarten-Leiterin.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer