Vergnügen in Speckerfeld: Für 24.000 Euro entstand ein Platz zum Klettern und Toben. Am Montag war die Übergabe.

wza_1500x1237_763830.jpeg
Tatjana Bauer (M.) schneidet zur Eröffnung des Spielplatzes ein Band durch. Mit dabei sind Ute Clevers (2.v.r.) und Hausmeister Günter Menzel (3.v.r.).

Tatjana Bauer (M.) schneidet zur Eröffnung des Spielplatzes ein Band durch. Mit dabei sind Ute Clevers (2.v.r.) und Hausmeister Günter Menzel (3.v.r.).

Tatjana Bauer (M.) schneidet zur Eröffnung des Spielplatzes ein Band durch. Mit dabei sind Ute Clevers (2.v.r.) und Hausmeister Günter Menzel (3.v.r.).

Breyell. "Die Kletterringe sind voll geil", sagt der neunjährige Serhat und hangelt sich erneut die sieben Kletterringe entlang. Aber auch auf der Rutsche, am Klettergerüst und auf den zwei Schaukeln ist viel los: Am  Montagnachmittag wurde der neue Spielplatz an der Berliner Allee in Höhe der Häuser 9 bis 13 eingeweiht.

"Der Platz könnte ruhig noch größer sein."

Silvia Teichert, Mutter

Möglich gemacht hat das 24.000-Euro-Projekt die Spielplatz-Arbeitsgemeinschaft (AG) des Bürgerbüros Breyell. "Wir haben drei Jahre zur Realisierung benötigt", sagt Tatjana Bauer, Leiterin der AG und Initiatorin des Projektes.

Das Besondere, so Bauer: Der Spielplatz steht auf privatem, nicht auf städtischem Grund. Zu der Eigentümergemeinschaft gehören 96 Wohneinheiten, über die Hausmeister Günter Menzel wacht.

"Am Anfang war die Idee, aus der öden Spielfläche mit Beton umrandeten Sandkasten eine moderne Spiel-Oase zu machen", sagt Tatjana Bauer. Das Budget wurde bei der Eigentümerversammlung im Mai diesen Jahres zunächst auf 10.000 Euro festgesetzt und dann aufgestockt.

Auf 70 Quadratmetern entstand in drei Tagen ein moderner Platz

Die Salzkottener Firma Sauerland Spielgeräte baute an drei Tagen in den Herbstferien die Spiellandschaft auf einer Fläche von etwa 70 Quadratmetern auf. Für den weichen Fall sorgen Holzhecksel, die einen halben Meter tief den Untergrund des Spielplatzes ausmachen.

Berliner Straße 9 bis 13, Breyell-Speckerfeld.

24.000 Euro, finanziert von Eigentümern und Hausverwaltung.

Die Vorbereitung läuft seit 2007. Der Bau wurde bei der Versammlung der Eigentümer im Mai 2010 beschlossen. Bauzeit: Drei Tage.

"Die Hecksel halten zehn Jahre und schimmeln nicht", sagt Bauer, selbst zweifache Mutter, über die Vorteile des Werkstoffs.

"Ich komme gerne hierhin", sagt die vierfache Mutter Hacire Ekinci. Ihre Kinder Behiye (12), Medya (11), Merwan (9) und Meyrem (2) kann sie nun vom Balkon aus beim Spielen beobachten. "Das ist auf jeden Fall sicherer als vorher", sagt die Anwohnerin von der Paul-Therstappen-Straße.

Auch Niklas (10), der gerade die Schaukel testet, findet die neuen Spielmöglichkeiten "sehr cool". Seine Mutter Silvia Teichert spricht das aus, was sicher auch viele Kinder denken: "Der Platz könnte ruhig noch größer sein." Zufrieden zeigte sich Ute Clevers, Leiterin des Bürgerbüros Breyell: "Wir sind sehr froh, dass der Spielplatz so schön geworden ist."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer