Rückblick auf ein erfolgreiches 2008 und Probleme 2009.

Grefrath. Mehr als 60 Mitglieder kamen zur Jahreshauptversammlung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Ortsgruppe Grefrath. "2008 war ein ereignisreiches Jahr", sagte der Vorsitzende Thomas Türk. Herausragend sei das 24-Stunden-Schwimmen mit 477 Teilnehmern gewesen, die 1,7 Millionen Meter zurücklegten. Dieses Jahr ist die Aktion am 30./31.Oktober.

Probleme gibt es bei der Schwimm-Ausbildung. Seit das Oedter Lehrbecken geschlossen ist, nutzt die DLRG das frühere Grefrather Lehrschwimmbecken. Doch es gebe "ellenlange Wartelisten", so Türk. Der Grund: Die Oedter Grundschule sieht sich nicht mehr in der Lage, ausreichend Schwimm-Unterricht zu erteilen und bittet deshalb die Eltern, ihre Kinder bei den Vereinen anzumelden. Zur Entlastung des Nichtschwimmerkurs will die DLRG nun einen Vorkurs zur Wassergewöhnung anbieten.

47 Rettungsschwimmpässe in Bronze, Silber und Gold überreicht

Enttäuscht war der Vorstand über das Desinteresse an der Schwimm-Ausbildung für Erzieherinnen. Von 119 angeschriebenen Kindergärten im Kreis Viersen gab es nur drei Rückmeldungen.

Zwei Jahre lang hatte es in der Mädchen-Umkleide immer wieder Diebstähle gegeben. Ein seit längerer Zeit gehegter Verdacht bestätigte sich jetzt: Eine 14-Jährige wurde auf frischer Tat ertappt. Sie wurde aus dem Verein ausgeschlossen und der Vorfall der Polizei gemeldet.

Schließlich wurden 47 Rettungsschwimmpässe in Bronze, Silber und Gold überreicht. Zudem gab es Ehrungen: Seit 25 Jahre dabei sind Elke Fischer, Timo Hauser, Stefan Krewet, Marianne Lichters, Tatjana Schürmanns und Michael van Vlodrop. mb

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer