In Kempen wird es bald „Himmlisch“. Außerdem im Altstadt-Geflüster: Neuer Käsewagen und Adventliches.

In Kempen wird es bald „Himmlisch“. Außerdem: Neuer Käsewagen und Adventliches.
Das Café Fiedler ist bald Geschichte, Ende Mai ist Schluss – nach nur wenigen Monaten. Doch die Hausnummer 5 bleibt ein Café-Standort: Das „Himmlisch“ aus St. Tönis wechselt in die Thomasstadt. Eröffnung soll im Spätsommer sein,

Das Café Fiedler ist bald Geschichte, Ende Mai ist Schluss – nach nur wenigen Monaten. Doch die Hausnummer 5 bleibt ein Café-Standort: Das „Himmlisch“ aus St. Tönis wechselt in die Thomasstadt. Eröffnung soll im Spätsommer sein,

Das Café Fiedler ist bald Geschichte, Ende Mai ist Schluss – nach nur wenigen Monaten. Doch die Hausnummer 5 bleibt ein Café-Standort: Das „Himmlisch“ aus St. Tönis wechselt in die Thomasstadt. Eröffnung soll im Spätsommer sein,

Das Café Fiedler ist bald Geschichte, Ende Mai ist Schluss – nach nur wenigen Monaten. Doch die Hausnummer 5 bleibt ein Café-Standort: Das „Himmlisch“ aus St. Tönis wechselt in die Thomasstadt. Eröffnung soll im Spätsommer sein,

Der neue Mann mit dem Käse: Marcel Niersmann aus Emmerich kommt nun regelmäßig mit seinem Käsestand auf den Kempener Buttermarkt. Mitte: „In der Weihnachtsbäckerei“ befanden sich die Kempener Lions für einen Tag. Rechts: Im „Tatort“ spielt sie neben Axel Prahl und Jan Josef Liefers – jetzt war Mechthild Großmann im Arnoldhaus.

Bild 1 von 4

Das Café Fiedler ist bald Geschichte, Ende Mai ist Schluss – nach nur wenigen Monaten. Doch die Hausnummer 5 bleibt ein Café-Standort: Das „Himmlisch“ aus St. Tönis wechselt in die Thomasstadt. Eröffnung soll im Spätsommer sein,

Kempen. Das war ein kurzes Vergnügen. Diese Aussage passt zum Betrieb des Café Fiedler an der Judenstraße 5. Das Geschäft, das erst im Oktober vergangenen Jahres eröffnet worden war, macht nun schon wieder dicht. „Am 30. Mai werden wir schließen“, sagt Inhaberin Vanessa Fiedler. Gegenüber dem Flüsterer erwähnt sie allerdings, dass die Schließung nichts mit mangelndem Erfolg zu tun habe. Im Gegenteil: Das Konzept des Cafés mit veganen Produkten sei gut angenommen worden. „Es ist alles ein bisschen viel geworden“, sagt Vanessa Fiedler. Die Selbstständigkeit habe ihr und ihrem Mann kaum noch Freizeit gelassen. Daher werde sie nach der Schließung des Cafés wieder in ihren alten Beruf zurückkehren, sagt die gelernte Sozialarbeiterin. Bis Ende Mai werden die Öffnungszeiten donnerstags bis sonntags gelten. Samstags und sonntags ist von 10 bis 17.30 Uhr geöffnet. Donnerstags und freitags von 9.30 bis 17.30 Uhr. Wer noch einen Gutschein hat, sollte sich bei Fiedler melden. „Da finden wir eine Lösung“, sagt die Inhaberin. Möglicherweise auch eine mit dem Nachfolgebetrieb an der Judenstraße 5. . .

Umzug aus St. Tönis

Denn das Ladenlokal der Judenstraße wird nicht lange leerstehen. Voraussichtlich Anfang August wird Tanja Laufmanns mit ihrem Café Himmlisch von St. Tönis nach Kempen ziehen. „Ich habe diese Chance bekommen – und nehme sie jetzt wahr“, sagt Laufmanns, die in St. Tönis zwar sehr zufrieden sei, sich aber nun auch auf Kempen freue. In der Nachbarstadt ist an der Hochstraße 26 am 24. Mai Schluss. Dann werde sie sich noch eine „kleine Auszeit“ nehmen, bevor die 44-Jährige in Kempen starten wird. Zum Konzept sollen auf jeden Fall Frühstücks- und Mittagstischangebote gehören. An weiteren Details will Laufmanns noch feilen. „Sicher werden wir auch etwas Veganes im Angebot haben“, sagt sie mit Blick auf das Konzept ihrer Vorgängerin.

„Pole Dance“ im Kolpinghaus

Mit Interesse hat der Flüsterer (der gelegentlich schon mal den Bauch einziehen muss) eine Info zu einer „Beauty-und-Fit-Messe“ gelesen. Diese findet am 21. Mai, 11 bis 17 Uhr, im Kolpinghaus statt und wird von Andrea Lunau und ihrer Schwägerin Maike Lunau veranstaltet. Das Angebot reicht von Fitness-Training über Yoga bis hin zu ästhetischer Zahnmedizin und „Pole Dance“ – auf deutsch: Stangentanz.

Auf dem Wochenmarkt gibt es was Neues in Sachen Käse: Der „Käsefuchs“ ist nicht mehr dabei, dafür steht ein Wagen von „Käse Niersmann“ auf dem Platz. Die Emmericher sind sowohl dienstags als auch freitags vor Ort. Darauf legt die Stadtverwaltung großen Wert.

Hauch von „Tatort“ im Arnoldhaus

Ihre tiefe, rauchige Stimme ist unverwechselbar: Die Schauspielerin Mechthild Großmann ist vor allem durch ihre Auftritte als kettenrauchende Staatsanwältin im „Münster“-Tatort bekannt. Jetzt war sie beim Küchenspezialisten Bülles im Arnoldhaus und las Literatur des britischen Autoren Alan Bennett. „Ein Hörgenuss“, so der Veranstalter.

Ernsting’s family öffnet wieder

Am 19. Mai öffnet die Filiale von Ernsting’s family an der Engerstraße wieder ihre Pforten. Der Laden der Bekleidungskette ist derzeit noch wegen Umbauarbeiten geschlossen.

Ist denn schon Weihnachten?

Zum Schluss wird’s Mitte Mai weihnachtlich. Der Lions Club „Thomas a Kempis“ geht neue Wege, was seine Aktivität auf dem Weihnachtsmarkt betrifft. Hat der Club in der Vergangenheit am Viehmarkt Lose für einen guten Zweck verkauft, so bieten die Lions Anfang Dezember auf dem Buttermarkt Produkte „made in Kempen“ sowie Kinderspielzeug an. Ein Artikel ist eine eigene Praline. Zu diesem Zweck begab sich jetzt eine Lions-Delegation in die Manufaktur des Café Peerbooms, wo die neue Süßigkeit ausgetüftelt wurde. Premiere ist in knapp sieben Monaten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer