Zum 60-jährigen Bestehen des Tischtennisclubs Breyell gab es Spiele an 16 Platten.

wza_1500x1007_479287.jpeg
Aus ganz NRW und aus Koblenz kamen die Teilnehmer des Turniers in die Werner-Jaeger-Halle.

Aus ganz NRW und aus Koblenz kamen die Teilnehmer des Turniers in die Werner-Jaeger-Halle.

Stefan Finger

Aus ganz NRW und aus Koblenz kamen die Teilnehmer des Turniers in die Werner-Jaeger-Halle.

Breyell/Lobberich. Drei Tage lang klickerte es in der neuen Werner-Jaeger-Sporthalle. Tischtennis an 16 Tischen gab es beim Jubiläums-Tischtennis-Turnier zum 60-jährigen Bestehen des 1. TTC Blau-Weiß Breyell 1949. Für Nettetal wurde es ein Turnier der Superlative: Erstmals wurde an 16Platten in der Dreifachhalle, An den Sportplätzen, gespielt.

Immer wieder meldeten sich Spieler aus anderen Vereinen zum Turnier an. So auch Andreas Thönissen, der früher in Breyell und jetzt in Süchteln spielt, und sein Freund Jan Kemper, der nicht im Verein aktiv ist. Erstes

Das Auswärtsspiel war in Lobberich

"In unserer Breyeller Halle an der Biether Straße hätten gerade mal acht Tische Platz gehabt", begründete TTC-Vorsitzender Christian Dahlmeyer den Umzug. "Lobberich ist für uns nichts Neues. Hier gab es vor 59 Jahren unser erstes Auswärtspiel", erinnerte Gründungsvorsitzender Heinz Prinz, der 45 Jahre dem Verein vorstand. Zum 40-jährigen bestehen 1989 fuhren die Tischtennis-Spieler aus Breyell wieder nach Lobberich. In der Doppelturnhalle an der Süchtelner Straße richteten sie das Jubiläumsturnier aus.

"Das hier übertraf unsere Erwartungen", unterstrich diesmal Christian Dahlmeyer. Ein Jahr lang wurde das 60-Jährige vorbereitet, dessen Höhepunkt das dreitägige Tischtennis-Turnier war. "Wir haben es bewusst in die Osterferien gelegt, weil dann Schüler und Jugendliche schulfrei haben. Mein Wunsch ging in Erfüllung." Über 300 Spieler kamen an drei Tagen: 162 am Freitag, 84 am Samstag und 55 am Ostermontag. Die Gäste kamen sogar aus Steinfurt, Essen, Bonn, Düsseldorf, Köln und Koblenz.

Überraschende Erkenntnisse für die Vereinschronik

Überraschend völlig neue Erkenntnisse für die Vereinschronik gewann Geschäftsführer Andreas Clemens (24). Von seinem Opa Karl Heinz Pleunes (76) erfuhr er, dass dieser zu den Gründern gehörte. Vor 60 Jahren sei er mit den Nachbarjungen Gerhard und Hans Beeker sowie Richard Sieben, alle aus Gier und Natt, zur Gründung des Tischtennisvereins gegangen.

Wo stand denn das Gründungslokal?

Mehr als 300Spieler haben beim Jubiläumsturnier des TTC Blau-Weiß Breyell zwischen Karfreitag und Ostermontag teilgenommen.

In die Lobbericher Turnhalle, Wevelinghover Straße wurden im Mai 1950 die jungen Tischtennis-Spieler des TTC Breyell vom TV Lobberich zum Freundschaftsspiel eingeladen. Der TTC siegte damals mit 5:4.

Aktuell hat der Verein 100 Mitglieder. Von den zehn gemeldeten Mannschaften (darunter sind drei Jugend- und zwei Schülerteams) spielen die 1.Damen- und die 1. Schüler-Mannschaft in der Bezirksliga.

Karl Heinz Pleunes beantwortete auch eine Frage die niemand vom heutigen Vorstand beantworten konnte: Wo war das Gründungslokal Willi Fischermanns in Breyell? Antwort: Direkt am Markt neben der Bäckerei Nethen. Tischtennis gespielt wurde auf zwei Holzplatten im Hinterzimmer, einem kleinen Sälchen.

Vor 50 Jahren, 1959, wechselte der TTC in den Saal Veuskens, Bahnstraße, direkt hinter dem Bahnübergang. Im Saal Veuskens turnte damals auch der TV Breyell. 1957 wurde die Turnhalle an der Biether Straße fertig. Seitdem ist sie sportliche Heimat des Tischtennis-Clubs.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer