Im Rahmen der Festspiele Neersen trägt Heinz-Hermann Hoff in „Theater, Theater“ Plaudereien und andere Katastrophen vor.

Im Rahmen der Festspiele Neersen trägt Heinz-Hermann Hoff in „Theater, Theater“ Plaudereien und andere Katastrophen vor.
Heinz-Hermann Hoff (Mitte) spielte im vergangenen Jahr an der Seite von Michael Schanze (l.).

Heinz-Hermann Hoff (Mitte) spielte im vergangenen Jahr an der Seite von Michael Schanze (l.).

Lübke

Heinz-Hermann Hoff (Mitte) spielte im vergangenen Jahr an der Seite von Michael Schanze (l.).

Neersen. Der Schauspieler Heinz-Hermann Hoff zählt schon seit vielen Jahren zu den festen Größen bei den Schlossfestspielen. Zuletzt war er dort im Vorjahr als Gerichtsrat Walter in „Der zerbrochene Krug“ zu erleben. In diesem Jahr allerdings hatte er freiwillig auf ein Engagement verzichtet, da bei den Festspielakteuren wegen der Operette „Im weißen Rössl“ gesangliche Qualitäten gefragt waren. „Den Stress tue ich mir in meinem Alter nicht mehr an“, hatte er schon im Vorjahr verlauten lassen.

Intendant Jan Bodinus wollte aber trotzdem nicht auf den beliebten Mimen verzichten. Er holte ihn deshalb für ein Solo-Gastspiel ins Ensemble. Und das ist ganz auf Heinz-Hermann Hoff zugeschnitten: Unter dem Titel „Theater, Theater“ trägt er am Montag, 25. Juni, ab 20 Uhr „vergnügliche Plaudereien und andere Katastrophen“ im Ratssaal vor.

Anekdoten aus dem Leben berühmter Schauspieler zum Lachen und Nachdenken bereitet Heinz-Hermann Hoff unter der Regie von Karrie Becker vor. „Eine gehörige Portion Selbsterlebtes“, will er dabei ebenso beisteuern. So darf sich auch Jan Bodinus auf eine Erwähnung im Programm freuen. Ebenso sei für regionale Bezüge gesorgt, kündigt Hoff an, der nicht nur in Neersen, sondern auch in Krefeld und Düsseldorf engagiert war.

Karten für den vergnüglichen Abend kosten 18 Euro auf allen Plätzen. Erhältlich sind sie an der Festspielkasse oder unter Tel. 02154/949 132.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer