Ab Frühjahr sollen Viersener im früheren Kino spielen können.

Wie hier in Düsseldorf-Bilk soll es auch in Viersen bald eine Lasertag-Arena geben. Archiv
Wie hier in Düsseldorf-Bilk soll es auch in Viersen bald eine Lasertag-Arena geben. Archiv

Wie hier in Düsseldorf-Bilk soll es auch in Viersen bald eine Lasertag-Arena geben. Archiv

Lepke

Wie hier in Düsseldorf-Bilk soll es auch in Viersen bald eine Lasertag-Arena geben. Archiv

Viersen. Eigentlich war die Eröffnung eines Lasertag-Centers in Viersens früherem Kino in der Rathausmarkt-Galerie für Ende Oktober/Mitte November 2016 geplant, doch daraus wurde nichts. „Wir arbeiten noch an vielen technischen Neuerungen und finden mit jedem Step neue Ideen, die wir unbedingt in unser Konzept einarbeiten wollen“, erklärt Frank Kopp, IT-Consultant der Lasertag Center GmbH in Koblenz: „Deshalb hat sich der Starttermin verschoben.“

Auch Billardtische, Kicker und eine Sky-Lounge soll es geben

Geplant ist nun eine Eröffnung im Frühjahr. „Dafür wird Viersen aber der neue Nabel der Lasertag-Technik“, verspricht Kopp.

Zwei Standorte hat das Unternehmen bereits: in Koblenz und in Weißenthurm. „Viersen wird mit etwa 1700 Quadratmetern in etwa die Größe des Koblenzer Centers erreichen“, erklärt Kopp. Daneben soll es Billardtische, Kicker, eine Sky-Lounge und frisch gemixte Cocktails geben.

Die drei Hallen werden miteinander verbunden, so dass die Spieler an den unterschiedlichen Standorten miteinander kommunizieren und spielen können. Zugrunde liegt dem Spiel eine Aufgabe, die die Spieler bewältigen müssen. „In Koblenz ist der Stadtbereich, in Weißenthurm der Reaktor und in Viersen entsteht das Roboterlabor“, erklärt Kopp. „Die Anlage spricht mit den Spielern, denkt mit. Die anderen Anlagen hört, sieht und spürt man.“

Konkret heißt das: Wenn die Spieler in Weißenthurm beispielsweise dafür sorgen, dass im Reaktor der Strom abgeschaltet wird, wird es auch in Viersen und Koblenz dunkel. Dann können die Viersener erspielen, dass die Abschaltung rückgängig gemacht wird. „So ein hallenübergreifendes Konzept gibt es bisher noch nirgendwo“, sagt Kopp.

Auf der Baustelle hinter der Rathausmarkt-Galerie in Viersen wird derzeit intensiv gearbeitet. Die Halle des ehemaligen Kinos ist mittlerweile leer, das Spielfeld wurde in Koblenz erstellt und nach Viersen transportiert. Es wird zurzeit aufgebaut. An den technischen Feinheiten arbeiten die Programmierer noch. Wenn die Arena eröffnet, wird sie unter der Woche von 12 bis mindestens 22 Uhr geöffnet sein, am Wochenende von 10 Uhr bis mindestens Mitternacht.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer