Mit einem Bewegungsfest feiert der Kreissportbund am Sonntag sein 50-jähriges Bestehen.

Kreis Viersen. „Wenn es den Kreissportbund nicht gäbe, müsste man ihn erfinden.“ Das sagte am Montag Landrat Peter Ottmann im Viersener Kreishaus bei der Vorstellung des Programms für das Jubiläumsjahr. Denn der Kreissportbund (KSB) wird 50 Jahre alt.

Eröffnet werden die Jubiläumsfeierlichkeiten am Sonntag, 5. Mai, mit einem Fest der Generationen im Bürgerhaus Elmpt. Von 13.30 bis 17 Uhr soll beim Bewegungsfest Erfahrung auf Begeisterung treffen. Rund zwei Dutzend Vereine und Gruppen, überwiegend aus Niederkrüchten, werden den Nachmittag gestalten. Dabei kann jeder mitmachen: vom Kleinkind bis zum Großvater.

Der KSB kümmert sich vor allem um die Qualifizierung von Übungsleitern

Ottmann betonte, dass der KSB in den fünf Jahrzehnten seines Bestehens bestimmte Themen im Bereich des Sports immer wieder richtig umgesetzt habe. „Wir haben Vertrauen in die Arbeit des KSB“, sagte Ottmann.

Sehr zur Freude von Kurt Heinrich, dem Vorsitzenden des KSB. Der sieht sich als Dienstleister der Vereine im Kreis. 237 von insgesamt 302 Sportvereinen im Kreis sind Mitglied im KSB. So werden vor allem Übungsleiter qualifiziert, betont Klaudia Schleuter, die Leiterin der Geschäftsstelle. Besonders aktiv ist der KSB im Bereich des Rehasports. Schon 1979 wurde die erste Herzsportgruppe ins Leben gerufen.

Der KB wurde 1963 in Süchteln gegründet, wo heute mit dem ASV der größte Sportverein des Kreises beheimatet ist. Josef Ringendaal war erster Vorsitzender. 1971 wurde er von Karl Rieger abgelöst. Seit 20 Jahren steht Kurt Heinrich an der Spitze.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer