Am Sonntag, 30. August, dürfen 243 000 Menschen im Kreis wählen gehen.

wza_1215x798_545011.jpeg
Kreistag, Landrat, Stadtrat und Bürgermeister werden gewählt.

Kreistag, Landrat, Stadtrat und Bürgermeister werden gewählt.

Kreistag, Landrat, Stadtrat und Bürgermeister werden gewählt.

Kreis Viersen. Je mehr mitmachen, desto besser: Am 30. August dürfen 243 000 Menschen im Kreis Viersen bei der Kommunalwahl ihre Stimme abgeben. Doch was heißt eine Stimme: sogar viermal haben die Bürger die Möglichkeit, ihre Kreuzchen zu machen. "Was auch für Verwirrung sorgt", sagt Kreisdirektor Andreas Coenen.

Kreistag, Landrat, Stadtrat und Bürgermeister werden auf unterschiedlichen Stimmenzetteln gewählt. "Am gleichen Tag kommt das erst in 30 Jahren wieder vor", betont Kreis-Pressesprecher Kaspar Müller-Bringmann. Denn ab sofort dauert die Amtszeit des Landrats und der Bürgermeister sechs Jahre. "Dagegen bleibt die Wahlzeit der Kreistags- und Ratsvertretungen unverändert bei fünf Jahren", erläutert Kreiswahlleiter Coenen.

Der Kreisdirektor ruft dazu auf, am 30. August zur Wahl zu gehen. "Ein breiter Rückhalt ist im Interesse der Demokratie. Und auf kommunaler Ebene haben die Bürger die Möglichkeit, mit ihrer Stimme direkt über die Politik vor Ort mitzubestimmen." Beim letzten Mal lag die Wahlbeteiligung im Kreis Viersen lediglich bei 55,1 Prozent. "Über 60 Prozent plus X würde ich mich freuen", sagt Coenen.

Wählen darf, wer am 30. August Deutscher oder Unionsbürger ist, das 16. Lebensjahr vollendet hat und seit dem 16. Tag vor der Wahl seinen Wohnsitz im Kreisgebiet hat oder sich dort gewöhnlich aufhält. Wer Briefwahl beantragt, kann schon vorher wählen. Außerdem ist es möglich, mit der Wahlbenachrichtigung direkt in den Rathäusern die vier Stimmen abzugeben. "Bis um 16 Uhr am Wahltag müssen die Unterlagen dort vorliegen", sagt Christian Busch, zuständiger Wahl-Sachbearbeiter in der Kreisverwaltung. 2004 hatten 8,5 Prozent die Möglichkeit der Briefwahl genutzt.

Am Wahlsonntag sind 2000 Wahlhelfer im Kreis Viersen im Einsatz. "In einigen Kommunen sieht es aber teilweise noch kritisch aus", verrät Coenen. Wer als Wahlhelfer arbeiten möchte, sollte sich in den jeweiligen Rathäusern melden. Die Wahllokale haben von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Der Kreistag besteht aus 60 Mitgliedern. 30 werden in den Wahlbezirken direkt gewählt, die übrigen kommen über die Reservelisten. Für die Ratswahlen wurden fast 200 Wahlbezirke gebildet.

Auch von daheim kann jeder die Wahl verfolgen: Über die Homepage des Kreises können Ergebnisse aus den einzelnen Wahlbezirken abgerufen werden.

Am Wahlabend selbst gibt es ab 18 Uhr eine Wahlparty im Forum des Viersener Kreishauses mit Interviews, Analysen und Hochrechnungen. Die Moderation übernimmt Kaspar Müller-Bringmann. Das Ganze wird auf Großleinwand übertragen. Alle Bürger sind dazu eingeladen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer