Im Elmpter Bürgerhaus tagten 63 Delegierte aus 14 Ortsvereinen.

Im Elmpter Bürgerhaus tagten 63 Delegierte aus 14 Ortsvereinen.
Für die Awo aktiv: (v.l.): Werner Winkes, Christian Gosselk, Gitta Prause, Bernhard Birx, Bernd Bedronka, Klaus-Peter Flintrop, Detlef Nicola, Winfried Hüren, Birgit Halbach und Horst Bonus.

Für die Awo aktiv: (v.l.): Werner Winkes, Christian Gosselk, Gitta Prause, Bernhard Birx, Bernd Bedronka, Klaus-Peter Flintrop, Detlef Nicola, Winfried Hüren, Birgit Halbach und Horst Bonus.

Awo-Kreisverband

Für die Awo aktiv: (v.l.): Werner Winkes, Christian Gosselk, Gitta Prause, Bernhard Birx, Bernd Bedronka, Klaus-Peter Flintrop, Detlef Nicola, Winfried Hüren, Birgit Halbach und Horst Bonus.

Kreis Viersen. Im Elmpter Bürgerhaus tagten jetzt 63 Delegierte aus 14 Ortsvereinen bei der Kreiskonferenz der Arbeiterwohlfahrt (Awo) im Kreis Viersen. Der scheidende Kreisvorsitzende Horst Bonus (Süchteln) konnte neben den Delegierten viele Gäste, darunter Kreisdirektor Ingo Schabrich und Niederkrüchtens Bürgermeister Karl-Heinz Wassong, begrüßen. Schabrich und Wassong machten in ihren Grußworten deutlich, dass Kreis und Gemeinde bei den Herausforderungen der Zukunft auf den großen Verband Awo angewiesen seien.

Das Geschäftsjahr 2015 wurde mit einem kleinen Überschuss beendet

Schabrich nannte insbesondere die Zusammenarbeit in Altenhilfe- und Pflegefragen sowie den weiterhin benötigten Ausbau von Kindertagesstätten. Beide versicherten sich auch der Unterstützung der Awo bei der Bewältigung der Herausforderungen, die Flüchtlinge mit Bleibeperspektive für die gesellschaftliche Integration bedeuten.

Horst Bonus ging in seinem Vorstandsbericht noch einmal auf die überwundene Krise der Jahre 2013 und 2014 ein und bezeichnete das Nicht-Zustandekommen einer Übergabe an die Gladbacher Arbeiterwohlfahrt im Nachhinein als „Glücksfall“.

Awo-Kreisgeschäftsführer Bernd Bedronka berichtete der Konferenz von vielen Veränderungen und Verbesserungen, wies jedoch auch auf die Situation des Awo-Kindergartens in Breyell hin, der auf Bestreben der Stadt Nettetal im Sommer von der Arbeiterwohlfahrt aufgegeben werden muss. Das Geschäftsjahr 2015, so Bedronka, ist bei einem Bilanzvolumen von sieben Millionen Euro erfolgreich mit einem kleinen Überschuss beendet worden.

Viel Applaus für die scheidenden Vorstandsmitglieder

Die turnusgemäßen Wahlen zum Kreisvorstand für die kommende Amtsperiode von drei Jahren wurden schnell und in der Regel einstimmig abgewickelt. Klaus-Peter Flintrop aus Viersen wurde zum neuen Kreisvorsitzenden gewählt. Der 58-jährige Steuerfachwirt ist bereits jahrzehntelanges Awo-Mitglied und gehörte dem alten Vorstand schon als Beisitzer an. Seine beiden Stellvertreter sind nun der frühere Vorsitzende Horst Bonus sowie der Niederkrüchtener Bernhard Birx. Großen Applaus spendete die Konferenz vor allem dem ausscheidenden Anrather Vorstandsmitglied Gert Krüger (Vorstandsmitglied seit 1983 und Kreisvorsitzender von 1992 bis 2007) sowie Reiner Engbrocks aus Kaldenkirchen, der ebenfalls 1983, damals im Alter von 23 Jahren in den Vorstand gewählt worden war.

Die neuen Beisitzer im Awo-Kreisvorstand sind: Kurt Bertges (Süchteln), Christian Gosselk (Jugendwerk), Birgit Halbach (Kempen), Winfried Hüren (Grefrath), Gregor Mülders (Schiefbahn), Detlef Nicola (Neersen), Gitta Prause (Niederkrüchten), Ingrid Schneider (Viersen), Werner Winkes (St. Tönis) und Ernst Wolff (Dülken). Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer