Am Mittwoch gibt es eine Diskussion mit Schummer (CDU) und Schiefner (SPD). WZ und Welle Niederrhein laden ein.

Der SPD-Kandidat erhielt bei der Wahl rund 37 Prozent aller Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 72 Prozent.
Christian Waschke (Wahleiter Rathaus Sprockhövel, v.l.) und Bernd Engstermann zählten im Rathaus mit Freiwilligen die Stimmen aus.

Christian Waschke (Wahleiter Rathaus Sprockhövel, v.l.) und Bernd Engstermann zählten im Rathaus mit Freiwilligen die Stimmen aus.

Gerhard Bartsch

Christian Waschke (Wahleiter Rathaus Sprockhövel, v.l.) und Bernd Engstermann zählten im Rathaus mit Freiwilligen die Stimmen aus.

Kempen/Kreis Viersen. In knapp zwei Wochen, am 24. September, ist Bundestagswahl. Im Kreis Viersen bewerben sich sechs Direktkandidaten: Neben den amtierenden Abgeordneten Uwe Schummer (CDU) und Udo Schiefner (SPD) treten Jürgen Heinen (Die Grünen), Andreas Bist (FDP), Christoph Saßen (Die Linke) und Kay Gottschalk (AfD) an.

Im Lokalteil der Westdeutschen Zeitung haben wir alle sechs Kanidaten ausführlich vorgestellt. Bei einer Veranstaltung von WZ und dem lokalen Radiosender wollen wir uns aber auf die beiden Kandidaten fokussieren, die die größten Chancen auf das Direktmandat haben: Uwe Schummer und Udo Schiefner werden sich am Mittwoch den Fragen von WZ-Redaktionsleiter Tobias Klingen und Welle-Niederrhein-Chefredakteur Sven Ludwig stellen.

Wofür steht die CDU von Kanzlerin Angela Merkel? Und was plant die SPD mit Kanzlerkandidat Martin Schulz? Und vor allem: Was bedeuten die politischen Ausrichtungen von CDU und SPD für die Städte und Gemeinden im Kreis Viersen? Zu diesen und weiteren Fragen müssen die Kandidaten beim Forum Antworten liefern.

Uwe Schummer sitzt seit 2002 für die CDU im Bundestag. Udo Schiefner ist seit 2013 dort Mitglied. Der Kempener zog damals über die Landesliste ins Parlament. Auch in diesem Jahr steht Udo Schiefner auf dem aussichtsreichen Platz elf der SPD-Liste. Während Uwe Schummer wohl das Direktmandat gewinnen muss, um sein Büro in Berlin behalten zu können.

Die Podiumsdiskussion wird um 19.30 Uhr im Willy-Hartmann-Saal des Hauses Wiesengrund an der Wiesenstraße 59 stattfinden. Sie, liebe Leserinnen und Leser, können sich dafür noch per E-Mail anmelden:

veranstaltung@wz.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer