Wir verdienen uns das Vertrauen unserer Patienten, weil wir Wort halten.“ Mit diesem Satz prahlt der US-Konzern DaVita auf seiner Homepage. Beim Blick auf die Übernahme der Praxis in Kempen und Willich ist es aber noch ein weiter Weg bis zum Verdienst dieses Vertrauens. Einige mehr oder weniger ratlose Patienten meldeten sich bei der WZ, um Informationen zu bekommen. In der Praxis im Arnoldhaus gab es offenbar nur spärliche Infos. Auch die offiziellen Anfragen der WZ waren nicht von großem Erfolg gekrönt. In Kempen und Willich bestätigt man zwar am Telefon das Ausscheiden der Medizinerinnen. Mehr Infos soll es in der Zentrale in Hamburg geben. Von dort heißt es aber „Kein Kommentar“.

Diese Öffentlichkeitsarbeit gegenüber der Presse und vor allem gegenüber den Patienten ist alles andere als vertrauenswürdig. Sicher gibt es gute Gründe, nicht über sämtliche Details der Angelegenheit, sprechen zu dürfen. Ein bisschen mehr sollten die Patienten aber schon erfahren dürfen. Schließlich sollen sie DaVita vertrauen. Oder etwa nicht?

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer