Auf einem Feldweg in Kempen bemerkte in der Nacht zu Donnerstag niemand den Unfall.

Kempen. Glück im Unglück hatte eine 50-Jährige aus Kempen bei einem Unfall in der Nacht zu Donnerstag. Bei einem sogenannten Alleinunfall kam sie ohne Fremdeinwirkung mit ihrem Pkw auf dem Hausheckweg von der Fahrbahn ab.

Nach ersten Ermittlungsergebnissen der Polizei befuhr die Kempenerin mit ihrem Fahrzeug den Feldweg aus Richtung Straelener Straße kommend in Richtung Ziegelheider Straße. Am Ende einer langgezogenen Rechtskurve geriet das Fahrzeug mit beiden Vorderreifen nach links auf den angrenzenden Grünstreifen. Bei dem Versuch, ihr Fahrzeug wieder auf die Fahrbahn zurückzulenken, verlor die Fahrerin die Kontrolle. Das Auto geriet so ins Schleudern und drehte sich entgegengesetzt zur Fahrtrichtung. Das Fahrzeug kippte auf die linke Seite und blieb im Grünstreifen vor einer Kleingartenanlage liegen.

Da in der Nacht auf dem Feldweg offenbar keiner unterwegs war, hat zunächst niemand den Unfall bemerkt. Die Kleingartenanlage befindet sich zwischen dem Hagelkreuz-Viertel und Schmalbroich. „Nach Aussage der Fahrerin hat sie zirka sechs Stunden lang vergeblich versucht, sich aus dem Wrack zu befreien“, so Polizeisprecherin Antje Heymanns. Ein Fußgänger, der zufällig in dem Bereich unterwegs war, fand die Frau nach Angaben der Polizei am Donnerstag gegen 6.30 Uhr. Der Mann alarmierte die Rettungskräfte. Die Feuerwehr konnte die 50-Jährige aus dem Auto befreien. Die Kempenerin wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. 

 

Leserkommentare (2)


() Registrierte Nutzer