Trotz Whatsapp, Facebook und Co. gibt es sie noch: Liebesbekundungen an Bäumen und anderswo. Die WZ hat sich umgeschaut.

Liebesschlösser gibt’s nicht nur in Köln, sondern auch in Kempen am Buttermarkt.
Liebesschlösser gibt’s nicht nur in Köln, sondern auch in Kempen am Buttermarkt.

Liebesschlösser gibt’s nicht nur in Köln, sondern auch in Kempen am Buttermarkt.

Kurt Lübke

Liebesschlösser gibt’s nicht nur in Köln, sondern auch in Kempen am Buttermarkt.

Kempen/Tönisvorst. „Ich liebe Dich“, „Komm’ zurück zu mir“ oder „Willst Du mich heiraten“ – Liebesbekundungen dieser Art haben Sie sicher schon das eine oder andere Mal in der Öffentlichkeit gesehen. Parkbänke, Bäume oder Plakate – auch in Zeiten von Whatsapp und Facebook finden sich immer noch Liebesbotschaften in der Öffentlichkeit. Im Rahmen der Serie „So liebt der Niederrhein“ hat sich die WZ auf die Suche nach diesen Botschaften begeben.

„A + L“ – einen Klassiker gibt es im Kempener Burgpark

„Frank, ich liebe Dich! Deine Verena“ – ein Schild mit dieser Aufschrift stand jüngst in St.Tönis kurz vor einem Kreisverkehr. Nun werden die meisten Autofahrer, Radler und Fußgänger Frank und Verena nicht kennen. Vielen dürfte das Schild auf dem Weg zur Arbeit aber doch ein kurzes Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. Und wenn Frank es gesehen hat, ist ja alles prima. Hoffentlich.

Einen absoluten Klassiker unter den Liebesbotschaften hat WZ-Fotograf Kurt Lübke im Kempener Burgpark entdeckt. „A + L“ wurde dort in einem Baum geschnitzt, umgeben von einem Herzen. Da kann man A und L ja nur alles Gute wünschen!

Bleiben wir bei Bäumen, wechseln aber nach St. Tönis. In der Nähe der evangelischen Kirche braucht man für so eine Liebesbotschaft gar kein Herz mehr zu schnitzen. Ein Baum hat dort gleich mal selbst für ein Herz gesorgt. Das Liebessymbol ist quasi in den Stamm hineingewachsen. Sieht man auch nicht alle Tage.

Zurück nach Kempen: In der Altstadt gab es vor einigen Jahren ein interessantes Gesuch: „Er sucht Sie, die ihm erklärte, wo der Buttermarkt ist“ war an einem Mülleimer an der Orsaystraße zu lesen. Gut, einen Abfalleimer verbindet man nicht wirklich mit dem Verliebtsein. Aber vielleicht hat sich ja jemand unter der angegebenen Handynummer gemeldet.

Und noch einmal Kempen: Unweit des Buttermarktes fühlt man sich schon seit einigen Jahren so ähnlich wie auf der Hohenzollernbrücke in Köln. Dort hängen ja inzwischen zehntausende Liebesschlösser mit kleinen Botschaften. In Kempen hat man zwar keine Hohenzollernbrücke und auch keine zehntausend Schlösser. Im kleineren Rahmen ist allerdings der Brunnen an der Ecke Buttermarkt/Peterstraße ein Treffpunkt für Verliebte. Zumindest in hundertfacher Ausführung haben sich Verliebte dort mit einer Botschaft verankert.

Liebe Leser, schicken Sie uns Ihre Liebesbotschaften!

Und jetzt, liebe Leser, kommen Sie ins (Liebes)spiel: Sollten Sie möglicherweise etwas mehr über die hier beschriebenen Botschaften wissen oder möglicherweise direkt beteiligt sein, melden Sie einfach bei uns. Vielleicht heißen Sie ja Verena oder Frank und wissen etwas über das Schild in St Tönis? Oder Sie kennen A und L, die gerne im Kempener Burgpark spazieren gehen. Die WZ-Redaktion ist an den Geschichten hinter den Botschaften interessiert.

Ebenfalls hat die Redaktion Interesse an anderen besonderen Liebesbotschaften. Vielleicht haben Sie ja mal vom Grefrather Flugplatz Niershorst ein Flugzeug samt Banner („Willst Du mich heiraten?“) in die Luft geschickt. Auch über so eine Geschichte möchten wir mehr wissen.

Wenden Sie sich mit Texten und/oder Fotos an die WZ-Redaktion, Moosgasse 6, 47906 Kempen, Tel. 02152/892 62 24. Am einfachsten geht’s sicher per E-Mail an die Redaktion:

redaktion.kempen@wz.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer