Vor dem Auftakt des Sommerleseclubs beantwortet der Bonner Kinderbuchautor Tobias Bungter Die Fragen junger Leser. In den Sommerferien stehen 500 „junge“ Bücher zur Auswahl.

Kinderbuchautor Tobias Bungter (l.) war Freitag in der Schola der Stadtbibliothek zu Gast und warb fürs (Vor-) Lesen.
Kinderbuchautor Tobias Bungter (l.) war Freitag in der Schola der Stadtbibliothek zu Gast und warb fürs (Vor-) Lesen.

Kinderbuchautor Tobias Bungter (l.) war Freitag in der Schola der Stadtbibliothek zu Gast und warb fürs (Vor-) Lesen.

Kurt Lübke

Kinderbuchautor Tobias Bungter (l.) war Freitag in der Schola der Stadtbibliothek zu Gast und warb fürs (Vor-) Lesen.

Kempen. Lesen bildet nicht nur, sondern macht vor allem viel Spaß. Das erlebten Freitag Grundschüler aus St. Hubert und Tönisberg bei Lesungen des Bonner Kinderbuchautors Tobias Bungter. Dessen Rätselkrimis „Leo & Leo“ sind beim jungen Publikum sehr beliebt und außerdem Bestandteil des diesjährigen Sommerleseclubs (SLC). Zum vierten Mal sind Schüler aus Kempen und Umgebung dazu aufgerufen, in den großen Ferien zu lesen.

Kempener Verlag sponsert 300 Kinder- und Jugendbücher

Wie in den Vorjahren ist der moses-Verlag ein starker Partner für die Stadtbibliothek beim SLC. 200 neue Bücher hat Verlagschef Gerd Herterich gesponsert, hinzu kommen 300 weitere in diesem und vergangenem Jahr erschienene Bücher: Fantasy- und Tiergeschichten, Krimis und Jugendromane.

Als Anreiz für einen spannenden Lesesommer bekommt jeder Teilnehmer einen Club-Ausweis und ein Leselogbuch. „Darin wird jedes gelesene Buch per Stempel vermerkt“, sagt Bibliotheksleiterin Ursula Wiltsch. Damit niemand schummelt, wird mit gezielten Fragen kontrolliert, ob das Buch tatsächlich gelesen wurde.

Mindestens drei Bücher sollten Clubmitglieder lesen. Bis zu zwei Bücher dürfen parallel 14 Tage lang ausgeliehen werden. Wer länger verreist, bekommt bis zu drei Bücher für sechs Wochen ausgehändigt. Ein Zertifikat bestätigt die Teilnahme. „Es kann als positiver Vermerk auf das nächste Zeugnis gesetzt werden“, sagt Wiltsch. Die Teilnahme ist kostenfrei.

2012 haben 300 Schüler rund 1700 Bücher gelesen

Schüler weiterführender Schulen kommen beim SLC auf ihre Kosten. Grundschüler nehmen am Juniorleseclub (JLC) teil. „Wir wollen Spaß am Lesen fördern“, sagt Wiltsch. Der bisherige Erfolg gibt ihr Recht: 2012 lasen 300 Schüler rund 1700 Bücher – und das in den Sommerferien. Wiltsch schätzt, dass ein Drittel davon Neukunden der Bibliothek sind.

Schüler weiterführender Schulen sammeln beim SLC Lese-Punkte.

Grundschüler machen beim JLC mit.

Zu beiden Leseclubs ist die Anmeldung ab dem 16. Juli um 11 Uhr möglich. Die Buchausleihe startet am 18. Juli um 14 Uhr in der Stadtbibliothek an der Burgstraße 19.

7,5 Millionen Analphabeten gibt es bundesweit. 2012 lasen rund 30 000 Kinder und Jugendliche 155 229 Bücher.

Am Dienstag, 16. Juli, geht es um 11 Uhr los. Dann startet die Anmeldephase in der Stadtbibliothek an der Burgstraße 19. Der Start der Buchausleihe ist zwei Tage später, also am vorletzten Schultag: Sie beginnt am Donnerstag, 18. Juli, um 14 Uhr.

Zurück zu Autor Tobias Bungter: „In meinen Lesungen erkläre ich den Kindern auch, wie ein Buch entsteht und dass ich auch einen Deutschlehrer habe. Nur ist das ein Lektor“, sagt er zu seiner Arbeit. So erfuhren die Schüler aus erster Hand, dass der Autor fünf Fassungen bis zum fertigen Buch schreibt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer