Christine Thaler aus St. Hubert ist Botschafterin des Jugendwerks. Jetzt gab sie Schülern des LvD Infos über das Nachbarland.

Christine Thaler war jüngst zu Gast in der Oberstufe des Gymnasiums LvD.
Christine Thaler war jüngst zu Gast in der Oberstufe des Gymnasiums LvD.

Christine Thaler war jüngst zu Gast in der Oberstufe des Gymnasiums LvD.

Kurt Lübke

Christine Thaler war jüngst zu Gast in der Oberstufe des Gymnasiums LvD.

Kempen. „Wer von euch war schon mal in einer französischen Gastfamilie?“, fragt Christine Thaler in die Runde. Die Studentin ist ehrenamtliche Juniorbotschafterin des Deutsch-Französischen Jugendwerkes (DFJW) und informiert über Austauschprogramme mit dem Nachbarland. Vor ihr sitzen Oberstufenschüler des Luise-von-Duesberg-Gymnasiums (LvD). Vereinzelt gehen die Finger nach oben.

Ob sie etwas über ihren Aufenthalt in Frankreich erzählen möchte, fragt die 22-Jährige eine Schülerin. „Das Essen war nicht so gut, viel Fleisch, und spät am Abend.“ Christine Thaler nickt. Diese Erfahrung habe sie auch gemacht.

Das Jugendwerk bietet verschiedene Programme an

Die St. Huberterin hat vor drei Jahren am LvD ihr Abitur gemacht. Damals war sie schon einige Male in französischen Gastfamilien gewesen. Danach hat sie ihr Studium in Paderborn begonnen (Europäische Studien), zwei Semester in Frankreich studiert und dort ein Praktikum absolviert.

Danach ist sie vom DFJW zur Juniorbotschafterin ernannt worden und wirbt nun für den deutsch-französischen Austausch. Das DFJW wurde 1963 gegründet und setzt sich für eine Begegnung unter Jugendlichen beider Länder ein. Es veranstaltet und fördert verschiedene Austauschprogramme.

Eines ist der Freiwilligendienst. Dort können Jugendliche zwischen 18 und 25 Jahren im Nachbarland für zehn oder zwölf Monate in einem Verein arbeiten. Das DFJW unterstützt dies mit einem Taschengeld und Bildungsseminaren. Für jüngere Schüler gibt es das „Voltaire-Programm“.

Das ist ein halbjähriger Austausch, der sich an Jugendliche der achten bis zehnten Klassen richtet. Ein weiteres Programm heißt „Praxes“. Dabei handelt es sich um ein freiwilliges Praktikum von bis zu sechs Monaten, das unabhängig von einer Ausbildung oder einem Studium durchgeführt wird.

Das DFJW hat im Internet eine Liste mit Adressen französischer Vereine zusammengestellt. Darüber hinaus gibt Christine Thaler einen Tipp: „Einfach mal im Rathaus nachfragen. Durch die Städtepartnerschaften sind schon viele Kontakte geknüpft worden.“ Die Botschafterin ist per E-Mail zu erreichen:

christine-thaler@ dfjw-juniorbotschafter.org

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer