Eine Odyssee haben eine Mutter und ihre Zwillinge hinter sich. Die Babys kamen 13 Wochen zu früh in Andalusien zur Welt.

Glückliche Eltern in der Säuglingsstation des Klinikums: Xiaowei Zhan brachte die Zwillingsmädchen Zhihan und Ruohan in Südspanien zu früh zur Welt. Vier Monate dauerte es, bis die Frühchen transportfähig waren. Vater Dong Dong Zhan freut sich über die Familienzusammenführung.
Glückliche Eltern in der Säuglingsstation des Klinikums: Xiaowei Zhan brachte die Zwillingsmädchen Zhihan und Ruohan in Südspanien zu früh zur Welt. Vier Monate dauerte es, bis die Frühchen transportfähig waren. Vater Dong Dong Zhan freut sich über die Familienzusammenführung.

Glückliche Eltern in der Säuglingsstation des Klinikums: Xiaowei Zhan brachte die Zwillingsmädchen Zhihan und Ruohan in Südspanien zu früh zur Welt. Vier Monate dauerte es, bis die Frühchen transportfähig waren. Vater Dong Dong Zhan freut sich über die Familienzusammenführung.

Dirk Jochmann

Glückliche Eltern in der Säuglingsstation des Klinikums: Xiaowei Zhan brachte die Zwillingsmädchen Zhihan und Ruohan in Südspanien zu früh zur Welt. Vier Monate dauerte es, bis die Frühchen transportfähig waren. Vater Dong Dong Zhan freut sich über die Familienzusammenführung.

Krefeld/Tönisberg. Diese Schwangerschaft ist anders als geplant verlaufen: Eigentlich will Xiaowei Zhan dem Pollenflug am Niederrhein entgehen, als sie sich entschließt, im Frühjahr ihre Schwester in Córdoba zu besuchen. Die Chinesin lebt seit über 20 Jahren in Deutschland und betreibt zusammen mit ihrem Mann Dong Dong Zhan das Wok-In-Restaurant, Vinnbrück6, in Tönisberg.

Mehr als vier Monate harrten Mutter und Kinder in Spanien aus

Xiaowei Zhan befindet sich Ende der 26.Woche und soll während der Schwangerschaft keine Medikamente gegen ihre Allergien nehmen. Also ab für ein paar Wochen ins pollenfreie Andalusien. Der Flieger landet am 12.April, fünf Tage später liegt Xiaowei im Kreißsaal des örtlichen Krankenhauses - 13Wochen zu früh.

Zwei Mädchen hat sie zur Welt gebracht: Zuerst kam Zhihan (925 Gramm), eine Minute später folgte Ruohan (genau 1000Gramm). Sie kommen in den Brutkasten, die Ärzte in Cordóba geben ihr Bestes. Doch eine Mutter-Kind-Station existiert nicht. Xiaowei und ihre Schwester verbringen 24 Stunden am Tag abwechselnd neben den Säuglingen in einem Garten-Liegestuhl - exakt 2175 Straßenkilometer vom heimischen Tönisberg entfernt.

Wo Vater Dong Dong Zhan nicht nur die Restaurantgäste bekocht, sondern sich auch um Sohn Yihan (3) kümmert. Als er seine Frau und die Zwillingsmädchen besuchen will, kommt erst einmal die Aschewolke aus Island dazwischen.

An einen Rückflug von Mutter und Frühchen ist nicht zu denken- wegen fehlender Technik für Brutkästen in Linienmaschinen einerseits und des für Säuglinge gefährlichen Kabinendrucks andererseits. Ein Transport im Rettungshubschrauber ist unbezahlbar. Also wird gewartet, bis die Babys in einem transportfähigem Zustand sind - mehr als vier Monate.

Die Säuglingsstation K 4 hat 21 Betten für kleine Patienten bis zu einem Jahr. Belegt sind derzeit 16.

Stationsleiterin Anneliese Laermann registriert eine wachsende Zahl von Frühgeburten: Zehn Prozent aller Kinder kommen vorzeitig. Und: Anders als früher sind bei Zwillingen die Erstgeborenen heute meist schwächer als das folgende Geschwisterchen. Eine Erklärung dafür gibt es jedoch nicht.

Zum Glück gibt es ja die Schwester, Hotel- und Restaurantkosten entfallen. Die private Krankenversicherung der Zhans hätte nichts erstattet. Sie will auch nicht für den Landtransport von Mutter und Kindern aufkommen. "Die sieht keine medizinische Notwendigkeit für die Verlegung", berichtet der Vater.

Die Fahrt von Andalusien nach Krefeld dauerte 25 Stunden

Vergangene Woche rollt der Rettungswagen der "Ambulancia Andalucia" vors Helios-Klinikum am Lutherplatz in Krefeld. Die knapp 4400Kilometer lange Tour (hin und zurück) hat der Vater im Voraus bezahlt. 25Stunden hat die Mutter auf einem Sitz auf der Transportfläche neben ihren Frühchen verbracht. Zhihan, der schwächeren Zwillingsschwester wird unterwegs Sauerstoff zugeführt.

Der Vater fängt den Rettungswagen auf der B 9 bei Hüls ab, denn die beiden spanischen Fahrer befinden sich auf deutschem Gebiet praktisch im "Blindflug": Ihr Navigationsgerät stellt hinter Belgien die Arbeit ein.

Die Zwillinge haben ihr Gewicht verdreifacht

Gestern hat Ruohan in der Säuglingsstation des Klinikums schon einen Schnuller im Mündchen. Sie wiegt 2980Gramm, ihr Schwesterchen 30 Gramm weniger. Noch sieben bis zehn Tage werden sie in der Station von Schwester Anneliese Laermann bleiben. Ob die Frühchen hirnorganisch geschädigt sind, kann jetzt noch nicht festgestellt werden. Süß sind sie allemal.

Die Stationsleiterin und ihre Kolleginnen müssen die Mutter nicht mehr ins Wickeln, Füttern und in die Verabreichung von Medikamenten (Elektrolyte und Eisenpräparate) einweisen. Das alles ist schon in Córdoba geschehen. Schwester Anneliese war ziemlich überrascht, als sie sah, wen die andalusische Ambulanz bei ihr ablieferte: "Letzten Heiligabend habe ich im Wok In gegessen. Ein Tipp von Freunden".

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer