Die älteste Apotheke in der Kempener Altstadt feiert ein seltenes Jubiläum. Seit 123 Jahren ist sie am Buttermarkt 7.

Kempen. Gut gebrüllt, Löwe! Die Löwen-Apotheke am Buttermarkt feiert Geburtstag - aber einen hochkarätigen: Vor 200 Jahren ließ sich der erste Löwen-Apotheker in Kempen nieder.

Sein Name: Nikolaus Marzelli. Seine Pharmazie "Zum Goldenen Löwen" lag Ecke Judenstraße/Schulstraße in einem schmucken Rokoko-Haus aus dem Jahre 1742, das 1970 einer Papierwarenhandlung weichen musste (heute: "Radieschen").

Marzellis Nachfolger August Hucklenbroich verlegte das Geschäftslokal 1887 in das heutige Domizil am Buttermarkt. Hier führte Rudolf Kleinertz die Apotheke von 1932 bis 1943. Bis 1957 pachtete dann Josef Lerdo aus Boppard die Löwen-Apotheke und eröffnete anschließend Kempens zweite Pharmazie - die Thomas-Apotheke an der Thomasstraße.

Lerdos Praktikant am Buttermarkt war von 1946 bis 1948 Heinrich Brünsing aus Kempen. In Bonn studiert der "Stift" Pharmazie, pachtete eine Apotheke in Papenburg. Ihr Name? Löwen-Apotheke!

Zur Namensschwester in Kempen war’s von da nur ein Sprung: 1961 erfuhr Heinrich Brünsing per Telefon vom Steuerberater Wilhelm Diris/Kuhstraße, dass seine alte Lehr-Apotheke frei wurde. Glücklich, in die Heimatstadt zurückkehren zu können, pachtete er sie.

Ihren 200. Geburtstag feiert die Löwen-Apotheke mit einer Festschrift, einem Gratis-Flyer für jeden interessierten Kunden und einer Ausstellung im Verkaufsraum.

Für kleine Kunden gibt’s einen Mal-Wettbewerb. Wer bis 28. Februar das schönste Bild von schlafenden oder jagenden Löwen in der Apotheke abgegeben hat, darf sich - per Los ermittelt - auf einen Zirkusbesuch (eine Begleitperson) mit Löwen-Dressur freuen. Dem zweiten und dritten Sieger winken Geschenke.

In Kempen saß der Apotheker im Stadtrat, mischte nicht nur im Labor, mischte auch mit im öffentlichen Leben. Zum Beispiel, als am 17. Mai 1969 beim WDR-Städte-Turnier "Spiel ohne Grenzen" die Spitzen von Rat und Verwaltung aus Kempen und dem hessischen Camberg zum Wettbewerb um die längsten Barthaare antraten.

Die Kempener gewannen dank einer Wachstums-Wunderwaffe: Brünsing hatte ein Haarwuchsmittel entwickelt, das ihren Flaum in konkurrenzloser Geschwindigkeit sprießen ließ.

Seit drei Jahren gehört auch die Apotheke am Kuhtor dazu

Als die Besitzerin Elisabeth Kleinertz 1993 gestorben war, erwarben Heinrich Brünsing und seine Frau Ursula die Löwen-Apotheke am Buttermarkt als Eigentum. Am 1. Oktober 1998 - Heinrich Brünsing war mittlerweile 72 - übernahm Brünsings Stiefsohn Andreas Bruns das Geschäft. Seit 2007 gehört die Apotheke am Kuhtor dazu.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer