Schützenfest: Bei spätsommerlichen Temperaturen feiert die Vitus-Bruderschaft seit Freitag. Beim Festzug am Sonntag gab es 800 Teilnehmer.

Eine ganze Reihe von Ehrungen gab es am Sonntag beim Frühschoppen. Die große Bruderschaftsplakette ging an Ralf Theis, Karl Panzer junior, Hartmut Reischke, Heiner Kuhn und Markus Peters. Silberorden für 25-jährige Mitgliedschaft: Hubert Cormaux, Heinrich Ernst, Hans Genenger, Helga Kielow, Anneliese Kuhn, Helmut Reinke, Kurt Willmen und Heinrich Hünnekes. Jubelorden für 40 Jahre: Alfons Fasselt und Friedhelm Holthover. Das Silberne Verdienstkreuz und die Silberne Brosche übergab Bezirksbundesmeister Theo Kother an Dieter Eßer, Dirk Leiders, Harald Kerpers und Brigitte Kreuzburg. Der Hohe Bruderschaftsorden ging an Kurt Willmen, Schützenkönig im Jahr 2000 und Vize-Brudermeister.
Eine ganze Reihe von Ehrungen gab es am Sonntag beim Frühschoppen. Die große Bruderschaftsplakette ging an Ralf Theis, Karl Panzer junior, Hartmut Reischke, Heiner Kuhn und Markus Peters. Silberorden für 25-jährige Mitgliedschaft: Hubert Cormaux, Heinrich Ernst, Hans Genenger, Helga Kielow, Anneliese Kuhn, Helmut Reinke, Kurt Willmen und Heinrich Hünnekes. Jubelorden für 40 Jahre: Alfons Fasselt und Friedhelm Holthover. Das Silberne Verdienstkreuz und die Silberne Brosche übergab Bezirksbundesmeister Theo Kother an Dieter Eßer, Dirk Leiders, Harald Kerpers und Brigitte Kreuzburg. Der Hohe Bruderschaftsorden ging an Kurt Willmen, Schützenkönig im Jahr 2000 und Vize-Brudermeister.

Eine ganze Reihe von Ehrungen gab es am Sonntag beim Frühschoppen. Die große Bruderschaftsplakette ging an Ralf Theis, Karl Panzer junior, Hartmut Reischke, Heiner Kuhn und Markus Peters. Silberorden für 25-jährige Mitgliedschaft: Hubert Cormaux, Heinrich Ernst, Hans Genenger, Helga Kielow, Anneliese Kuhn, Helmut Reinke, Kurt Willmen und Heinrich Hünnekes. Jubelorden für 40 Jahre: Alfons Fasselt und Friedhelm Holthover. Das Silberne Verdienstkreuz und die Silberne Brosche übergab Bezirksbundesmeister Theo Kother an Dieter Eßer, Dirk Leiders, Harald Kerpers und Brigitte Kreuzburg. Der Hohe Bruderschaftsorden ging an Kurt Willmen, Schützenkönig im Jahr 2000 und Vize-Brudermeister.

Kurt Lübke

Eine ganze Reihe von Ehrungen gab es am Sonntag beim Frühschoppen. Die große Bruderschaftsplakette ging an Ralf Theis, Karl Panzer junior, Hartmut Reischke, Heiner Kuhn und Markus Peters. Silberorden für 25-jährige Mitgliedschaft: Hubert Cormaux, Heinrich Ernst, Hans Genenger, Helga Kielow, Anneliese Kuhn, Helmut Reinke, Kurt Willmen und Heinrich Hünnekes. Jubelorden für 40 Jahre: Alfons Fasselt und Friedhelm Holthover. Das Silberne Verdienstkreuz und die Silberne Brosche übergab Bezirksbundesmeister Theo Kother an Dieter Eßer, Dirk Leiders, Harald Kerpers und Brigitte Kreuzburg. Der Hohe Bruderschaftsorden ging an Kurt Willmen, Schützenkönig im Jahr 2000 und Vize-Brudermeister.

Oedt. Ein von der Sonne verwöhntes und von den Bürgern bestens angenommenes Schützenfest feiert die St.Vitus-Bruderschaft seit Freitag- auch wenn wenn es zum Auftakt ein Missgeschick von Brudermeister Georg Fasselt gab. Allerdings wurde das Fest überschattet von der Suche nach dem zehnjährigen Mirco Schlitter aus Grefrath, der seit Freitagabend vermisst wird. Er war zuletzt in Oedt gesehen worden.

Tiroler Melodien beim Schützenball im Zelt

Zurück zum Schützenfest mit König Karl Panzer an der Spitze, bei dem es einige Neuerungen gab. So waren am Freitag erstmals 14 Kaltblüter dabei, als 14 Prunkbäume aufgestellt wurden. Das Duo "Alpensterne" aus Neuss heizte den gut 500 Besuchern am Samstagabend beim Ball im Zelt 45 Minuten lang mit alpenländischen und Tiroler Melodien ein. Auch der erste Auftritt einer Dudelsack-Band, der McLaren-Pipeband aus den Niederlanden, begeisterte.

Einen ersten Höhepunkt gab es am Samstag auf dem Vorplatz des Friedhofes, wo der Große Zapfenstreich gespielt wurde. Bei der Serenade wirkten Dudelsack-Band, Oedter Musikverein und Vinkrather Trommlercorps mit.

Am Sonntag gab es nach der Messe in der Pfarrkirche einen Frühschoppen mit Ehrungen. Am Nachmittag folgte der große Festzug durch prächtig geschmückte Straßen. Besonders die 60 Jahre alte Gemeinschaft Am Schluff hatte sich mit der Dekoration vor dem ehemaligen Spar-Markt viel Mühe gegeben. Zudem waren an den Häusern eine Reihe neuer Fahnen mit dem alten Oedter Gemeindewappen zu sehen.

Acht Kapellen und Trommlercorps sorgten beim Festzug für Musik. Neben den Bruderschaften aus der Gemeinde Grefrath und aus dem Bezirksverband Kempen zogen Mitglieder von Oedter Vereinen mit- insgesamt waren es rund 800 Teilnehmer. Der Höhepunkt war zum Abschluss die Parade auf der Hochstraße, wo Helmut Dickmanns, Heinz Breuer und Dieter Dohmessen als Zugordner und Ansager fungierten.

Noch bevor das Schützenfest richtig begonnen hatte, war es für Brudermeister Georg Fasselt zumindest teilweise beendet: Er fiel vom Pferd. Dabei kann Fasselt reiten, aber nur mit Sattel. Doch beim Aufstellen der Prunkbäume am Freitag wurden die Kaltblüter traditionell ohne Sattel geritten. Fasselt wollte sich noch mal richtig draufsetzen- und rutschte runter. Statt auf dem stattlichen Kaltblut durch Oedt zu reiten, brachte ein Krankenwagen Fasselt ins Krankenhaus. Dort stellte man Prellungen fest. Am Samstagabend beim Großen Zapfenstreich war er wieder dabei.

Dass Oedt ein langgezogenes Straßendorf ist, merkten die rund 800Zugteilnehmer vor allem gestern Nachmittag. Als es am Hause des Königspaares Karl und Maria Panzer im Auffeld um 15.30Uhr los ging, waren bis "Oedt City" rund 1,5 Kilometer zu marschieren.

Die Königsplakette 2010 zeigt Hammer, Amboss und Ähren. Diese stehen für die drei Berufe von König Karl Panzer: Schlosser, Schmied und Landwirt.

Bevor Manfred Lommetz am Samstag im Festzug vom Zelt zur Wiese am Oedter Friedhof mitziehen konnte, war er als Handwerker gefragt: An seiner Bürgermeister-Kette hatte sich ein Glied gelöst. Rasch und gekonnt erledigte Lommetz die Reparatur.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer