Am 14. Oktober ist Start der vierteiligen Reihe.

Kempen. Die etwas anderen Konzerte, so bezeichnet der Verein Kempen Klassik seine Reihe Nachtmusik. Bei diesen Events – vier wird es in der nächsten Saison geben – ist so einiges anders. Beginn ist um 21.30 Uhr; im Preis von 16 Euro ist ein Gläschen Prosecco und eine Laugenbrezel drin; es gibt keine Stühle, Hocker können mitgebracht oder für neun Euro erworben werden.

Doch was bietet die Nachtmusik? „Eine Nacht mit Martin Luther“ ist das erste Konzert (14. Oktober) mit Ute Gremmel-Geuchen an der Orgel, Countertenor Franz Vitzhum sowie Julian Behr mit seiner Laute benannt. Bei diesem Termin werden die Sänger und Lautenspieler von verschiedenen Stellen der Paterskirche aus die akustischen Möglichkeiten des Raumes austesten.

Immer schnell ausverkauft sind die Karten für das Altweiberfastnachtsalternativkonzert. Der närrische Tag fällt 2018 auf den 8. Februar. Engagiert wurden die Kolophonistinnen – ein Violoncello-Quartett. „Vier junge Damen aus Wien präsentieren musikalische Pralinen – frisch, süß, vergnüglich, zartbitter, unterhaltsam und frech“, heißt es in der Ankündigung. Walzer, Tango, Polka, aber auch Jazz gehören zum Repertoire. Wer das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker gesehen hat, konnte einen Blick auf die Musikerinnen erhaschen. Der Name bezieht sich auf das Kolophonium, das bernsteinfarbene Baumharz, das die Haftreibung zwischen Bogen und Saite erzeugt, die den Cello-Klang einmalig macht.

Am 4. Mai kommt Shawn Grocott mit seiner Posaune und seinem Ensemble. Musik im Dunklen erwartet die Besucher: „You, the night and the music. A concert in the dark“. Grocott bot 2010 erstmalig dieses Format und hat es immer wieder neu aufgelegt. Für Kempen hat der in Deutschland lebende Kanadier ein Ensemble aus Klarinette, Posaune, Gitarre, Klavier, Percussion und Gesang ausgewählt.

Zum letzten Termin am 22. Juni kommen wieder Musiker aus der österreichischen Hauptstadt. Amarcord Wien sagen Bon Voyage bei ihrer musikalischen Reise um die Welt mit Stationen von Argentinien und Venezuela über Russland und Bosnien bis nach Frankreich.

Karten gibt es an der Kasse des Kulturforums, Burgstraße 19, per Tel. 02152/917 264, oder E-Mail: kartenverkauf@ kempen.de oder über die Homepage der Stadt:

www.kempen.de/de/ inhalt/Kulturszene

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer