Die VHS bietet in Kempen ein breit aufgestelltes literarisches Angebot an. Rolf Keuchen ist einer der Dozenten, die zum Austausch einladen.

Rolf Keuchen hat im Herbst-/Wintersemester der VHS den Schwerpunkt Günter Grass gesetzt.
Rolf Keuchen hat im Herbst-/Wintersemester der VHS den Schwerpunkt Günter Grass gesetzt.

Rolf Keuchen hat im Herbst-/Wintersemester der VHS den Schwerpunkt Günter Grass gesetzt.

Treffer

Rolf Keuchen hat im Herbst-/Wintersemester der VHS den Schwerpunkt Günter Grass gesetzt.

Kempen. Der Titel hört sich eher langatmig an. Mit „Zentrale Romane des Literaturnobelpreisträgers Günter Grass“ können sich die wenigsten drei spannende Nachmittage in der Kempener Burg vorstellen. Doch es ist möglich und das liegt an Rolf Keuchen. Der pensionierte Deutsch- und Philosophielehrer aus Schwalmtal ist seit vier Jahren für die Kreisvolkshochschule Viersen im Einsatz. Er weiß, wie man Besucher begeistern kann und setzt es mit Freude um.

„Es geht nicht darum, dass ich 90 Minuten eine tiefsinnige Rede halte und über ein Thema philosophiere. Mir liegt es vielmehr am Herzen mit den Teilnehmern ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen und zu diskutieren. Keiner hat das Wissen und die Wahrheit für sich gepachtet. Das Tolle ist doch der Gedankenaustausch“, sagt Keuchen.

Einstiegshürden gibt es nicht

In seinen Augen kann man in der Literatur nicht einfach sagen, etwas sei so und nicht anders. Es gibt viele Sichtweisen und eine jede hat etwas, das für sie spricht. Er selber steht den Buchempfehlungen oft skeptisch gegenüber und fragt sich, warum ein bestimmter Titel ausgerechnet mit einem Buchpreis ausgezeichnet wurde. „Ich habe schon etliches gelesen, was wir besprechen wollten und was mir beim Lesen zunächst einmal nichts gesagt hat. Nach einer Besprechung mit meinen Teilnehmern sehe ich oft einiges selber anders, weil die Diskussion Dinge angestoßen hat“, erzählt er aus seinem langjährigen Erfahrungsschatz.

Jeder kann sich mit dem vorgegebenen Thema auseinandersetzen. Einstiegshürden gibt es nicht, auch wenn sich manch einer nicht traut, die Angebote der VHS betreffend Literatur und Philosophie zu nutzen. Wenn es um Bücher geht, kopiert Keuchen ausgewählte Textabschnitte, die danach zur Besprechung kommen. Mit einer solchen Hilfe kann jeder mitreden. Dass viel gelesen wird, zeigt der Büchermarkt an sich. Literatur kann dabei in alle Richtungen gedeutet werden. „Wir sprechen über Grundsatzfragen. Die tiefen Fragen kann ich genauso wenig beantworten, wie jeder andere auch. Aber die unterschiedlichen Haltungen kann man reflektieren“, sagt der Schwalmtaler.

Ein weiteres Thema ist Fanatismus in Religion und Politik

Mit dem neuen Herbst-/Wintersemester der VHS rückt Keuchen unter anderem Grass in den Mittelpunkt. Immerhin wäre dieser im Oktober 90 Jahre geworden. Der Dozent beschäftigt sich in der Kempener Burg aber nicht nur mit den drei Hauptwerken „Die Blechtrommel“, „Der Butt“ und „Im Krebsgang“.

Der Literatur-Nobelpreisträger Grass war auch Zeichner und schuf eindrucksvolle Bildzyklen für seine Bücher. Diese Doppelbegabung ist Thema eines weiteren Nachmittages in der Burg. Einen ganz anderen Bereich nimmt Keuchen sich in diesem Semester ebenfalls vor. Er setzt sich mit Fanatismus und Fundamentalismus in Religion und Politik auseinander. Eins ist klar, mit Keuchen werden Herbst und Winter spannend und diskussionsreich.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer