Die KG Fidele Heide feiert mit hunderten Jecken.

Der Auftritt der jungen Tanzgarde sorgt im Lobbericher Seerosensaal für Stimmung.
Der Auftritt der jungen Tanzgarde sorgt im Lobbericher Seerosensaal für Stimmung.

Der Auftritt der jungen Tanzgarde sorgt im Lobbericher Seerosensaal für Stimmung.

Kurt Lübke

Der Auftritt der jungen Tanzgarde sorgt im Lobbericher Seerosensaal für Stimmung.

Lobberich. Das besondere Konzept der KG Fidele Heide ging auf: Der Saal war halb bestuhlt, den Rest teilten sich Tanzfläche und Stehtische. Dazwischen drängten sich einige 100 Jecken im Seerosensaal. Durch das knapp dreistündige Programm führte Präsident Manfred Mertens. Es wurde geschwoft, getanzt, geschunkelt und gelacht. Für die Musik sorgten die Heier Jonges, drei Lobbericher Schornsteinfegermeister.

Sie sorgten mit "Kölsche Tön" für die richtige Einstimmung, so dass die 18 Mädchen der Blau-weißen Funken für ihren Gardetanz stürmischen Beifall erhielten. Nach dem Einzug des Nettetaler Stadtprinzenpaars ThomasII. und VeraI. debütierte die Tanzgarde erneut: mit ihrem ersten Show-Tanz. Der Saal tobte.

Mit der größten Prinzenbegleitung in der Nettetaler Geschichte zogen sie auf "die größte Bühne Nettetals". Auf die Zahlen 55 plus 75 ging Mertens ein: Die Löther Rieser sind 55 Jahre und die Kaldenkirchener KG "Alles det met" feiert ihr 75.Bestehen.

Es folgten "Ron und John aus den Niederlanden" mit ihrer musikalischen Slap-Stick Show. Als Mertens verriet, dass John der Komponist von "Hände zum Himmel ist", da wurde minutenlang eben dieses Lied gesungen und geschunkelt. Danach hatten es "Die letzten Zwei von 1911" aus Erkelenz nicht einfach. Mit DJ Ötzis "Sieben Sünden" verbrüderten sie sich mit dem Publikum.

Nach Dschinghis Khan regnet es Konfetti und Rosen

Dann zog die schwergewichtige Männer-Tanzgarde Blau-weiß ein und begeisterte "mit den besten Tänzen aus zwei Jahrzehnten", so Kommandeur Hans Beckers. Nach Dschinghis Khan regnete es Konfetti und Rosen auf die Bühne.

Mit der Revue "Die 70er Jahre" wartete der Elferrat auf. Margot Werner (Horst Peschkes) begrüßte im blauen Ballmantel - und nachdem diese Hülle fiel, moderierte und sang sie sich im Glitzerkleid durch die Show. Bei "Born to be alive" wurde sie von acht schwarz-perückten tanzenden Pilzköpfen unterstützt.

Dann kam der Star des Abends, Sänger Nic, der mit seinem bekanntesten Schlager "Ein Stern, der Deinen Namen trägt" begeisterte. Nach dem Finale aller Mitwirkenden und dem gemeinsamen Lied "Mein Herz schlägt für Lobberich" tanzte der Saal bis weit nach Mitternacht.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer