Landes- und Kreissportbund vermitteln Freude an der Bewegung – mit großem Erfolg.

Mit der ersten Leuther „Schwer mobil“-Gruppe freut sich Ulrike Dahms (hinten, r.) vom Kreissportbund.
Mit der ersten Leuther „Schwer mobil“-Gruppe freut sich Ulrike Dahms (hinten, r.) vom Kreissportbund.

Mit der ersten Leuther „Schwer mobil“-Gruppe freut sich Ulrike Dahms (hinten, r.) vom Kreissportbund.

Lange

Mit der ersten Leuther „Schwer mobil“-Gruppe freut sich Ulrike Dahms (hinten, r.) vom Kreissportbund.

Leuth. Auch übergewichtige Kinder sollen Spaß an Spiel und Sport haben. Darum geht es in dem Projekt "Schwer mobil" von Landes- und Kreissportbund. Als erster Sportverein in Nettetal bieten die Sportfreunde Leuth dieses Gesundheitstraining für Sechs- bis Zwölfjährige an.

Nun haben sie das Siegel "Sport pro Gesundheit" bekommen. Damit sind die Sportfreunde damit berechtigt, mit Krankenkassen abzurechnen. Die Urkunde überreichte Ulrike Dahms, Sozialpädagogin beim Kreissportbund und zuständig für Kinder und Gesundheit.

Gestartet wurde "Schwer mobil" von den Sportfreunden am 18.August in der Leuther Turnhalle mit sechs Kindern. Inzwischen nehmen 14Jungen und Mädchen an dem Kurs teil. Vorsitzender Rainer Lutz ist zufrieden: "Wir machen weiter."

Bei dem Projekt sollen Übergewichtige mit Gleichgesinnten Sport machen. Ziel ist es, den Kindern die Freude an der Bewegung zu vermitteln.

Für viele Kinder, die schwerer als andere sind, ist der Sportunterricht in der Schule oft eine Tortur. Sie schämen sich, wenn niemand sie in seiner Mannschaft haben will.

"Schwer mobil" ist ein Projekt für Sechs- bis Zwölfjährige, das auch die Sportfreunde Leuth anbieten.

Dienstags: 16.30 bis 18 Uhr in der Sporthalle am Buscher Weg. Freitags: 14 bis 15 Uhr Radfahren oder Wandern. Bei schlechtem Wetter Programm in der Sporthalle.

Das Trainer-Team bilden Sabina Boner-Albers (Ernährungsfachfrau), Julia Reese (Erzieherin) und Helmut Krumscheid.

Informationen gibt es bei Julia Reese, Tel.0172/5298269, E-Mail: schwermobil@djkleuth.de

Zudem gibt es ein begleitendes Ernährungs-Programm. Die Ernährungsfachfrau Vanessa Drösser vermittelt, was Kinder wissen müssen. Zum Beispiel, dass Naschen gesund sein kann- wenn es nicht gerade Schokolade ist. Sondern ein Apfel, eine Kiwi oder eine Apfelsine.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer