Spannende Begegnungen in St.Marien und St.Josef.

Manfred Messing und Edith Stefelmanns stellen ihre Kunstwerke im Rahmen eines Konzertes zur Diskussion.
Manfred Messing und Edith Stefelmanns stellen ihre Kunstwerke im Rahmen eines Konzertes zur Diskussion.

Manfred Messing und Edith Stefelmanns stellen ihre Kunstwerke im Rahmen eines Konzertes zur Diskussion.

Kurt Lübke

Manfred Messing und Edith Stefelmanns stellen ihre Kunstwerke im Rahmen eines Konzertes zur Diskussion.

Kempen. Beim Konzert der Reihe Sonntagsmusik in der Propsteikirche gesellte sich die bildende Kunst zur Musik. Die Künstlerin Edith Stefelmanns und der Bildhauer Manfred Messing waren sich einig, was wo und wie im sakralen Raum ausgestellt werden soll: "Das Konzept stand in 15 Minuten", sagte Edith Stefelmanns.

Besucher dieser kulturellen Köstlichkeit bekamen die Chance, sich zehn Minuten zu Musik von Kantor Theo Dahmen (Orgel) und Herbert Holtemeyer (Saxophon) der Kunst zu nähern, sich mit ihr vertraut machen. Die Mischung aus Hören, Betrachten und Verstehen (beide Künstler erklärten ihre Werke persönlich) wirkte inspirierend und befreiend - jenseits der üblichen Konzert-Pfade.

Kreuz, Würfel und Säule fordern zur Auseinandersetzung

Zum Konzept gehörte, dass Besucher nur durch die zwei Seiteneingänge in die Kirche gelangten. Sämtliche Werke standen und hingen im und rund um den Mittelgang verteilt.

Edith Stefelmanns beschäftigt sich mit der Symbolik des Kreuzes. Ihre neunteilige Gruppe "Gesichter" fordert einen aktiven Betrachter, bei dem Emotionen und Assoziationen geweckt werden. Die "Fünf Lebenswürfel auf einem Podest" von Messing sind durch horizontale und vertikale Linien verbunden: Metapher für den Christenmenschen, ihre Schnittpunkte ergeben ein Kreuz.

Die Stelen "David II" und "Elias II" laden samt Schriftfragment zur Auseinandersetzung ein. Der vom Künstler getrennte Steinkomplex findet wieder im Ganzen und in der künstlerischen Aussage zusammen.

Es folgte Musik vom Vokalensemble Cappellissimo: Bach, Tallis, Wolf, Bruch. Die sichtbaren Bilder und anderen Werke verbinden sich mit Bildern im Kopf - ein Erlebnis voller Inspiration.

Ton in Ton: Ein moderner Chor, der auf hohem Niveau unterhält

Auf populäre Musik hingegen setzte zeitgleich der Chor "Ton in Ton" im Pfarrzentrum St.Josef. Das nach dem Beatlessong "Here, there and everywhere" benannte Konzert zeigte einen modernen Chor auf hohem Niveau.

An Stelle von Kunst gab es hier Kaffee und Kekse. Außerdem wurde dort am Ende für den Haiti-Einsatz der Hilfsorganisation Humedica und der Kindernothilfe Duisburg gesammelt. 1500 Euro kamen zusammen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer