Die Velo-Route wird konsequent umgesetzt. Als nächstes wird die Birkenallee fahrradfreundlich. Parallel wird dort der Kanal saniert.

Holprig und eng ist der kombinierte Rad-/Fußweg auf der Birkenallee, hier in Blickrichtung Peschweg. Die 25 Birken auf dieser Seite werden ersatzlos gefällt.
Holprig und eng ist der kombinierte Rad-/Fußweg auf der Birkenallee, hier in Blickrichtung Peschweg. Die 25 Birken auf dieser Seite werden ersatzlos gefällt.

Holprig und eng ist der kombinierte Rad-/Fußweg auf der Birkenallee, hier in Blickrichtung Peschweg. Die 25 Birken auf dieser Seite werden ersatzlos gefällt.

Eingebunden in die Umsetzung ist das städtische Umwelt-Referat mit Heinz Puster an der Spitze. Dort wurde 2004 auch ein Fahrrad-Stadtplan für Kempen herausgegeben.

Kurt Lübke, Bild 1 von 2

Holprig und eng ist der kombinierte Rad-/Fußweg auf der Birkenallee, hier in Blickrichtung Peschweg. Die 25 Birken auf dieser Seite werden ersatzlos gefällt.

Kempen. Jetzt wird’s ernst: 25 Birken auf der Birkenallee geht’s ans Leben. Im Zuge des Ausbaus der Velo-Route werden die Bäume auf der stadteinwärts zugewandten Seite der Allee im 400 Meter langen Abschnitt zwischen Mülhauser Weg und Eichendorffstraße gefällt.

Statt dessen werden ein 1,50 Meter breiter Gehweg sowie auf der Fahrbahn ein Radstreifen angelegt. Die Bäume auf der gegenüber liegenden Straßenseite werden nicht angetastet.

Das Land gibt rund 461.000 Euro an Zuschüssen

Am Montag beschäftigt sich der Planungsausschuss mit dem Thema (18 Uhr, Rathaus, Buttermarkt 1). Das Radverkehrskonzept dieser westlichen Nord-Süd-Achse wird bereits seit einigen Jahren umgesetzt. Damit ist die Linie Oedter Straße, Birkenallee und Berliner Allee gemeint, die im Schulzentrum bzw. am Duesberg-Gymnasium (LvD) endet. Alles in allem kostet die Maßnahme 615.000Euro, davon trägt das Land 75 Prozent.

Bereits umgesetzt sind Maßnahmen wie Zebrastreifen/Fahrbahnverengung an LvD und Hospital, Kreisverkehre Mülhauser Straße und Am Stadtgarten. Erst vor einigen Wochen wurde die Kreuzung Berliner Allee/Straelener Straße fahrradfreundlich umgebaut.

Stolperfallen: Wurzeln haben das Pflaster hochgedrückt

Als nächstes wird die Birkenallee in Angriff genommen. Dort haben die Wurzeln das Pflaster angehoben, so dass sich für Radler und Fußgänger Stolperfallen ergeben. Die Bäume darben in kleinen Pflanzbeeten, der Geh-/Radweg ist sehr eng. Neben dem neuen Fuß- und Radweg wird an der Kreuzung Peschweg ein Mini-Kreisel angelegt, der von Linienbussen überfahren werden kann.

Dahinter steckt ein mehr als zehn Jahre laufendes Stadt-Projekt zur Verbesserung der Radwege in Kempen.

Kempen ist Mitglied im NRW-Verbund Fahrradfreundliche Städte und hat sich deshalb das Wohl der Pedalritter auf die Fahnen geschrieben.

Wegen finanzieller Engpässe musste die Stadt die Umsetzung der Velo-Routen immer wieder strecken.

Parallel zum Umbau der Straße wird auf der Birkenallee der Kanal saniert. Der Schmutzwasserkanal soll ab Ende März erneuert werden. Ab Mai/Juni wird der Regenwasserkanal in Angriff genommen. Die Maßnahme zieht sich bis ins Jahr 2011. Eine Sperrung der Birkenallee ist bislang nicht vorgesehen. Baustellen-Ampeln werden eingerichtet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer