Die Fußgruppen bilden den größten Teil. Der WZ-Bus ist närrischer Eisbrecher.

Zugleiter Karl van Stiphout.
Zugleiter Karl van Stiphout.

Zugleiter Karl van Stiphout.

Zugleiter Karl van Stiphout.

Kempen. 111 Gruppen haben sich für den Rosenmontagszug angemeldet. "Das entspricht der gleichen Größenordnung wie vor drei Jahren", sagt Zugleiter Karl van Stiphout (Foto). Am Dienstagabend lief die Anmeldefrist ab- jetzt steht der närrische Lindwurm. Insgesamt bilden 3000Jecken den Tross, der sich am 15. Februar um 12.11Uhr ab Bahnhof in Richtung Altstadt in Bewegung setzt.

Die närrische Zahl 111 setzt sich wie folgt zusammen: 39 Fußgruppen, 33 Wagen, 27 Kombi-Truppen Wagen plus Fußgruppe sowie 12Musikgruppen. "Man spürt allenthalben die positiven Erwartungen der Kempener an den Rosenmontagszug", beschreibt van Stiphout die Euphorie knapp zwei Wochen vor dem Zug.

Der 56-Jährige, der zum zweiten Mal Zugleiter ist, findet in seinem dicken Ordner viele Bekannte. So stellt die Prinzengarde mit rund 100T eilnehmern wieder die größte Gruppe. Im Gegensatz zu 2007 beteiligen sich diesmal weniger Jecke aus St.Hubert, so der Eindruck des Zugleiters.

Kurios: Sieben Pferde sind angemeldet. Und zwar der vier Reiter der Prinzengarde und zwei Vierbeiner, die die Kutsche der Ex-Prinzen Theo und Karin Balters ziehen. Den siebten Gaul meldet die Funken-Artillerie an. "Ansonsten haben wir aber keine Tiere im Programm", schmunzelt van Stiphout.

Den ersten "Prunkwagen" bildet wie vor drei Jahren der WZ-Bus. Am Ende des Trosses schließlich das Prinzenpaar Peter und Marianne in ihrer edlen Narrenschaukel.

Obwohl die Frist abgelaufen ist, lässt van Stiphout für Spätentschlossene ein Hintertürchen offen. Wer jetzt also noch Lust auf "Kempsche Jecke trecke" bekommt: Tel.01577/9262805. akü

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer