Das Gebäude am Markt ist verkauft. Wie Walter Klinkertz es nutzen will, steht noch nicht fest.

Das ehemalige Postgebäude am Markt hat einen neuen Besitzer.
Das ehemalige Postgebäude am Markt hat einen neuen Besitzer.

Das ehemalige Postgebäude am Markt hat einen neuen Besitzer.

Friedhelm Reimann

Das ehemalige Postgebäude am Markt hat einen neuen Besitzer.

Kaldenkirchen. Die alte Post am Marktplatz hat einen neuen Besitzer: Elektromeister Walter Klinkertz hat das seit 2006 leerstehende Gebäude gekauft. Sein eigenes Büro liegt genau auf der gegenüberliegenden Straßenseite am Königspfad. Von dort aus konnte er zwei Jahre lang auf die Verkaufsschilder blicken - hatte aber bis vor Kurzem nicht die Absicht, das Gebäude zu kaufen.

"Ich werde als Kaldenkirchener für Kaldenkirchen denken."

Walter Klinkertz über die künftige Nutzung des Geländes

"Das hat sich erst kurzfristig ergeben", sagt der gebürtige Kaldenkirchener. "Ein Konzept, was damit geschehen soll, habe ich nicht", sagt der 63-Jährige. Schwierigkeiten, Interessenten für das zentral gelegene Gebäude zu finden, hat er nicht. Das hätten auch Gespräche gezeigt, die er mit Discountern bereits geführt hat.

Baudezernentin Susanne Fritzsche könne sich an dem "Tor zur Innenstadt" mit ausreichend Parkplätzen vor der Haustüre durchaus "mehr als Wohnen" vorstellen. Eventuell sei dann eine veränderte Bauleitplanung erforderlich. Denkbar sei die Ansiedelung eines Supermarkts, um ein Gegengewicht zu der von Discountern beherrschten Poststraße zu schaffen.

Wohnungen oder ein Supermarkt können auf dem Gelände entstehen

Es könnten auf dem 2150 Quadratmeter großen Areal auch Wohnungen entstehen, zum Beispiel für Senioren oder Fontys-Studenten. Auch einer geteilten Nutzung stehen der neue Besitzer und die Baudezernentin offen gegenüber.

Ob die Bausubstanz - rund 30 Jahre ist das Gebäude alt - genutzt werden oder nach einem Abriss etwas Neues entstehen soll, ist ebenso offen. Er hofft, mit der Immobilie Geld zu verdienen. Aber, wie er betont, nicht um jeden Preis: "Ich werde als Kaldenkirchener für Kaldenkirchen denken", sagt der 63-Jährige. Drei bis fünf Monate will er sich Zeit lassen, um Angebote zu prüfen und über die Zukunft des ehemaligen Postamtes zu entscheiden.

Einzig in Lobberich gibt es zurzeit noch ein von der Post betriebenes Amt. Es soll allerdings - wie auch die restlichen 400 Ämter in ganz Deutschland - bis Ende 2011 aufgelöst und in eine Filiale umgewandelt werden. Filialen im Einzelhandel bieten nebenbei den Postservice an. Lobberich: Von-Bocholtz-Straße 25, Tel.: 02153/91480.

Agentur Elektro Heinz-Willi Lehnen, Annastraße 28, Tel.:02153/958 535.

Agentur Lotto-Toto Marlene Gärtner, Markt 8, Tel.: 02153/2838.

Post-Partner-Filiale Herbert Fußangel, Wallstraße9, Tel.: 02157/123 897.

Agentur Herbert Fußangel, Josefstraße 34, Tel.: 02153/971 946.

Ortsvorsteher und Planungsausschussvorsitzender Ingo Heymann setzt darauf, dass die Politik sich bald mit ins Spiel bringt: "Es handelt sich hier um einer der letzten großen Entwicklungsmöglichkeiten in der Innenstadt Kaldenkirchens. Wir wollen aufpassen, was geschieht."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer