Nach zehn Jahren an der Spitze verlor Herbert Kättner die Wahl. Am Montag sagten Kollegen und Weggefährten Adieu im Oedter Rathaus.

Landrat Peter Ottmann (r.) verabschiedete am Montag den Grefrather Bürgermeister Herbert Kättner. Für dessen Ehefrau Gabriele gab es Blumen.
Landrat Peter Ottmann (r.) verabschiedete am Montag den Grefrather Bürgermeister Herbert Kättner. Für dessen Ehefrau Gabriele gab es Blumen.

Landrat Peter Ottmann (r.) verabschiedete am Montag den Grefrather Bürgermeister Herbert Kättner. Für dessen Ehefrau Gabriele gab es Blumen.

Kurt Lübke

Landrat Peter Ottmann (r.) verabschiedete am Montag den Grefrather Bürgermeister Herbert Kättner. Für dessen Ehefrau Gabriele gab es Blumen.

Oedt. Mit diesem Andrang hatte selbst Herbert Kättner nicht gerechnet: Zum Abschied des ersten hauptamtlichen Bürgermeisters von Grefrath kamen gestern Vormittag etwa 100 Kollegen, Politiker, Weggefährten und Vereinsvertreter ins Oedter Rathaus.

Nach über 42 Jahren in der Verwaltung sagte er Adieu- allerdings nicht aus freien Stücken. Bei der Kommunalwahl am 30.August hatte das damals noch 58Jahre alte CDU-Mitglied deutlich gegen den parteilosen Manfred Lommetz verloren.

"Ich fange an, dich zu beneiden."

Michael Räppel, Bauamtsleiter, zu Herbert Kättner

"Deine Karriere hat etwas vom ,american dream’: Vom Lehrling in der Telefonzentrale zum Bürgermeister", sagte Kättners Vize in der Verwaltung, Michael Räppel. Der Bauamtsleiter listete die beruflichen Stationen des alten Bürgermeisters auf.

Und gewährte am Schluss seiner Rede einen Blick in sein eigenes Innenleben: "Anfang September warst du zu Tode betrübt- und ich habe dich aufrichtig bedauert. Ende Oktober fängst du an, deine neu gewonnenen Freiheiten zu genießen- und ich fange an, dich zu beneiden!"

Den Reigen der Grußworte eröffnete Landrat Peter Ottman: "Ich bin beeindruckt von der Zahl der Gäste."

Ex-Bürgermeister ist in Duisburg als Dozent für Kommunalrecht gefragt

Herbert Kättner hat am 1.April 1967 als Verwaltungspraktikant bei der Gemeinde Grefrath begonnen. Die Verwaltungsakademie in Düsseldorf schloss er 1982 mit der Note "Sehr gut" ab. 29Jahre war Kättner in der Kämmerei tätig, die letzten Jahre als deren Leiter.

1999 wurde das CDU-Mitglied mit 57,6Prozent der Stimmen zum ersten hauptamtlichen Bürgermeister Grefraths gewählt. Bei der Kommunalwahl 2004 wurde er mit 55,5Prozent bestätigt. Bei der Wahl am 30.August 2009 rutschte Kättner auf 24 Prozent ab. Sein Nachfolger als Bürgermeister wurde der parteilose Rechtsanwalt Manfred Lommetz, der 52,1Prozent holte.

Herbert Kättner (59), gebürtiger Vinkrather, ist verheiratet und hat einen Sohn.

Nach kurzen Reden lokaler Politiker und von Pfarrer Johannes Quadflieg ergriff Herbert Kättner das Wort. "Es waren zehn spannende und interessante, aber auch anstrengende Jahre", so sein Rückblick auf die Bürgermeister-Zeit. Die Schließung des Oedter Lehrschwimmbeckens "war sicherlich die schwierigste Entscheidung". Und "der 12. August 2007 war einer der schönsten Tage meiner Karriere". Da wurde der neue Sportplatz des SV Grefrath Auf dem Heidefeld eingeweiht- obwohl die Gemeinde im Nothaushalt steckte.

Freizeit und Beschäftigung sollen bei ihm künftig in einem "ausgewogenen Verhältnis" stehen. Da trifft es sich gut, dass es eine Anfrage der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Duisburg gibt. Dort ist Herbert Kättner als Dozent für Kommunalrecht gefragt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer