Grefrath (dpa). Zwei Monate nach dem Verschwinden von Mirco aus Grefrath hat die Polizei die Suche nach einem höchstens fünf Jahre alten VW Passat Kombi ausgeweitet. Gesucht werden nun auch außerhalb der Region zugelassene Wagen diesen Typs, wenn sie in der Region um Grefrath am Niederrhein unterwegs waren.

Falls deren Halter oder Fahrer es inzwischen vermeiden, den Wagen zu bewegen oder mit ihm in die Region zu fahren, sei dies für die Ermittler besonders interessant, sagte Polizeisprecher Willy Theveßen am Mittwoch. "Wir wollen damit ausschließen, dass uns der Wagen des Täters durch die Lappen geht, nur weil er beispielsweise als Dienstwagen in Köln zugelassen ist", sagte er.

Auch Leasingwagen, die in den vergangenen Wochen zurückgegeben wurden, oder Fahrer, die durch eine außergewöhnlich penible Innenreinigung auffallen, seien für die Sonderkommission interessant.

Der elfjährige Mirco wird seit dem 3. September vermisst. Die Polizei geht von einem Sexualverbrechen aus, und dass der Täter mit einem VW Passat Kombi unterwegs war. Dafür kommen in der Region mehr als 2500 Autos infrage. Sämtliche Halter werden derzeit von der Polizei überprüft, und die Fahrer um eine Speichelprobe gebeten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer