Schaufenster der Goldschmiede an der Peterstraße wurden zwischen Weihnachten und Neujahr zweimal zerstört.

Zwei Schaufenster der Goldschmiede Ewert sind mit Gullydeckeln zerstört worden.
Zwei Schaufenster der Goldschmiede Ewert sind mit Gullydeckeln zerstört worden.

Zwei Schaufenster der Goldschmiede Ewert sind mit Gullydeckeln zerstört worden.

Friedhelm Reimann

Zwei Schaufenster der Goldschmiede Ewert sind mit Gullydeckeln zerstört worden.

Kempen. Äußerst unruhige Feietage hatte Goldschmiedin Ute Ewert. Wie von der WZ berichtet, wurde innerhalb kurzer Zeit zweimal in das Geschäft der Kempenerin an der Peterstraße 17 eingebrochen. Und zwar auf eine brachiale Art und Weise. Zum ersten Mal wurde in der Nacht zum 29. Dezember eine Schaufensterscheibe mit einem Gullydeckel eingeworfen. Diesen hatten die Diebe kurzerhand von der Ecke Peter-/Umstraße gestohlen. Aus dem Schmuckgeschäft entwendeten die Täter vier Ringe aus der Schaufensterauslage.

Kurz darauf – in der Nacht zum 31. Dezember – tauchten erneut Unbekannte am Geschäft auf. Nach Angaben der Polizei wurde eine andere Scheibe eingeworfen – wieder mit einem Gullydeckel. Gestohlen wurden erneut einige Ringe.

Polizei geht derzeit von denselben Tätern aus

„Aufgrund der zeitlichen Nähe und der Umstände der Taten gehen wir von denselben Tätern aus“, sagte Polizeisprecher Harald Moyses am Montag auf Anfrage der WZ. Eine konkrete Spur hat die Polizei aber nach Angaben des Sprechers noch nicht. „Bislang liegen uns keine Hinweise vor.“

Die Beamten setzen aber darauf, dass es weitere Zeugen gegeben hat, die zumindest den Lärm wahrgenommen haben. Durch das Klirren der Scheiben waren Anwohner geweckt worden. Sie konnten der Polizei vage Personenbeschreibungen liefern. Die beiden Verdächtigen werden wie folgt beschrieben: etwa 20 Jahre alt, dunkel gekleidet. Einer hatte ein weißes Käppi auf und rote Turnschuhe an. Hinweise an die Polizei unter Tel. 02162/3770. tkl

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer