In Grefrath sinkt der Preis, in Kempen bleibt er stabil.

Kempen. Zum 1. Oktober müssen sich viele Gas-Kunden auf steigende Preise einstellen. Davon geht zumindest das Vergleichsportal Verivox aus, weil bislang nur jeder dritte Versorger die gestiegenen Einkaufspreise für Erdgas an seine Kunden weitergegeben hat.

"Bei uns bleiben die Preise in diesem Jahr stabil", sagt Siegfried Ferling, Geschäftsführer der Stadtwerke Kempen. Wie es 2011 aussieht, könne man noch nicht sagen. Im Sondertarif "Niederrhein-Gas-Comfort" (Ein-Jahres-Vertrag) kostet die Kilowattstunde 5,34 Cent brutto - bei 20000 Kilowattstunden macht das 1068 Euro. Im Normaltarif liegt der Preis pro Kilowattstunde bei 6,04 Cent.

Gegen den Bundestrend sinkt in Grefrath der Preis für Erdgas

Anders bei den Gemeindewerken Grefrath: Sie senken zum Oktober die Gaspreise - und steuern damit gegen den Bundestrend. Als Grund werden günstigere Einkäufe beim Gasbezug genannt. Die Kilowattstunde werde 0,12 Cent netto billiger, was sich bei einem Durchschnittshaushalt mit 25000 Kilowattstunden pro Jahr mit 30 Euro weniger Kosten bemerkbar mache. Außerdem gibt es für Privathaushalte kostensparende Sondertarife.

"Kontinuierlich gestiegene Beschaffungskosten" führen bei den Stadtwerken Nettetal zu höheren Netto-Arbeitspreisen: um 0,54 Cent geht es pro Kilowattstunde zum 1.Oktober nach oben. Demnach zahlt ein Zwei-Personen-Haushalt mit 15 000 Kilowattstunden monatlich 6,75 Euro mehr, bei vier Personen und 25 000 Kilowattstunden sind es 11,25 Euro mehr. Dafür blieben die Grundpreise aller Tarife stabil.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer