Es wird gearbeitet in der Altstadt. An Enger- und Burgstraße wird saniert, an der Ellenstraße gemalt.

Es wird gearbeitet in der Altstadt. An Enger- und Burgstraße wird saniert, an der Ellenstraße gemalt.
Die Innenausstattung dieser Ernsting’s-Filiale an der Engerstraße wird zurzeit komplett neugestaltet.

Die Innenausstattung dieser Ernsting’s-Filiale an der Engerstraße wird zurzeit komplett neugestaltet.

Die Marienkäfer hängen schon in der Altstadt und begrüßen den Mai.

Kurt Lübke, Bild 1 von 2

Die Innenausstattung dieser Ernsting’s-Filiale an der Engerstraße wird zurzeit komplett neugestaltet.

Kempen. Alles neu macht der Mai heißt es ja so schön – und obwohl noch April ist, wird zurzeit in der Kempener Altstadt einiges neu gemacht. Der Flüsterer hat sich an mehreren Baustellen umgesehen, angefangen an der Engerstraße. Bei der Textilkette Ernsting’s family bleiben derzeit nämlich die Türen geschlossen. Der Flüsterer hat erfahren, dass dort kräftig umgebaut wird. Das Unternehmen teilte auf Anfrage mit, dass die Innenausstattung mit Regalsystemen komplett erneuert wird. Anschließend soll die Filiale eine Verkaufsfläche von 230 Quadratmetern haben und damit etwas größer sein als bisher. Bis sich die Kunden in den neugestalteten Räumen umsehen können, dauert es noch etwas. Wiedereröffnung ist am Freitag, 19. Mai. Das Unternehmen aus Coesfeld-Lette in Westfalen hat nach eigenen Angaben insgesamt mehr als 1800 Filialen und macht einen Jahresumsatz von mehr als einer Milliarde Euro.

www.ernstings-family.de

Durch die Hintertür

Bei Textilpflege Weber an der Burgstraße 16 tut sich auch einiges. Die Kunden können das aber gewissermaßen „live“ verfolgen. Denn trotz Komplettsanierung bleibt das Geschäft geöffnet. Einzige Einschränkung: Der Eingang führt derzeit über den Hinterhof. „Wir haben schon im Februar den Arbeitsbereich im hinteren Bereich saniert“, berichtete Inhaber Christoph Weber dem Flüsterer. Derzeit wird der Geschäftsbereich im vorderen Teil neu gestaltet. Deshalb musste auch der Eingang vorübergehend verlegt werden. Im Zuge der Sanierung werde auch auf energetische Aspekte geachtet, sagt Weber. So werde eine LED-Beleuchtung eingebaut. Für die Kunden wird sich nach der Sanierung nichts ändern. Es soll alles „beim alten“ bleiben. Ab Mitte Mai soll alles fertig sein. Dann können Kunden auch wieder durch den Haupteingang in das Geschäft.

www.weber-textilreinigung.de

Neues im Sanitätshaus Jansen

Sanierung an der Burgstraße ist auch im Geschäft mit der Haunummer 12, dem Sanitätshaus Jansen, angesagt. Wände werden versetzt, Decke und Fußboden erneuert. „Außerdem werden wir das erste Kompressionsstrumpf-Kompetenz-Zentrum in Kempen und Umgebung“, sagt Elisabeth Jansen. Neue Technik für Laufanalysen wird angeschafft, um per Computer maßgeschneiderte Einlagen anfertigen zu können. Das bisherige Sanitätssortiment bleibt bestehen, so Jansen. Bis zur Neueröffnung am Altstadtfest-Wochenende (6./7. Mai) erhalten Kunden 20 Prozent Rabatt – jedoch nicht bei Rezepten.

 

Altstadtgeflüster

Sanierung im Zeitplan

Anstoß für die Aktivitäten an der Burgstraße ist die Modernisierung des Nebengebäudes der Volksbank-Zentrale an der Burgstraße. Die hatte auch die neuen Türen „gespendet“. Die markante Waschbeton-Fassade ist mittlerweile Geschichte. Und auch die Energieversorgung des Hauses über neue Fenster bis hin zu den Bädern werden auf neuesten Stand gebracht. Außerdem wird es zwei neue Mietwohnungen im Dachgeschoss geben. Laut Volksbank liegen die Arbeiten im Zeitplan, demnach soll die Fertigstellung Mitte des Jahres sein.

„Aktion Mensch“ hilft

150 000 Euro hat eine 58-Jährige bei der Lotterie „Aktion Mensch“ gewonnen. Wo genau die Glückliche wohnt, teilt die Lotterie aus Datenschutzgründen nicht mit. Dafür aber, dass in Kempen Menschen mit Behinderung auch „Gewinner“ sind. Die Arbeiterwohlfahrt erhält nämlich 48 000 Euro für die von ihr aufgebaute Beratungs- und Koordinationsstelle für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen. Dieses Angebot soll Betroffene rund um das Thema „ambulantes und betreutes Wohnen“ unterstützen.

Ein Hauch von Claude Monet

„Eine Hommage an Claude Monet und Interpretationen über sein Werk“ bietet Wijo Heinen im Kunstzentrum an der Ellenstraße 10. „Ich biete Einblicke in die Entstehung der Werke, der impressionistischen Malerei sowie in meine persönliche Arbeitsweise. Die Bildersammlung zeigt ältere Arbeit aber auch ganz viel Neues“, sagt der Künstler über seine Ausstellung, die am Freitag, 5. Mai, eröffnet wird. Bis zum 15. Juni können die Werke montags bis freitags von 11 bis 18 Uhr und samstags von 11 bis 14 Uhr besichtigt werden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer