Viersenerin gab ihre Tiere in eine Pension – dort wurde eingebrochen.

Viersenerin gab ihre Tiere in eine Pension – dort wurde eingebrochen.
Die Katzen heißen Jacob (v.l.), Marie und Edward.

Die Katzen heißen Jacob (v.l.), Marie und Edward.

Uhrmacher

Die Katzen heißen Jacob (v.l.), Marie und Edward.

Viersen/Schwalmtal. Die Viersener Künstlerin Brigitte Uhrmacher sucht seit vorgestern Abend verzweifelt ihre Katzen in der Nähe des Hariksees. Drei ihrer vier Samtpfoten waren am vergangenen Freitag bei einem Einbruch in eine Tierpension in Schwalmtal weggelaufen, nachdem Einbrecher die Tür zu dem Katzenhäuschen geöffnet hatten.

Die Suche nach den Tieren noch am selben Abend blieb erfolglos

„Wir sind am Sonntagabend aus dem Urlaub in Sizilien zurückgekommen. Im Flieger habe ich eine SMS von der Inhaberin der Tierpension bekommen. Danach war die ganze Erholung futsch“, sagt Uhrmacher. Noch am selben Abend fuhr sie nach Schwalmtal, um die Katzen Marie, Jacob und Edward – zu suchen. Vergeblich.

Ihre drei Katzen seien es gewohnt, frei zu laufen. Deshalb waren sie vermutlich froh, als nach zwei Wochen Urlaub in der Tierpension die Tür zum Katzenhäuschen aufging – wenn auch durch einen Einbrecher. „In der Umgebung um den Hariksee kennen sie sich nicht aus. Eigentlich sind sie unternehmungslustig, aber ich habe keine Ahnung, wie sie jetzt reagieren“, sagt Uhrmacher.

Die Kreispolizei Viersen bestätigte den Einbruch in die Katzenpension. „Die Tatzeit liegt zwischen 11.30 und 13.30 Uhr am Freitag“, sagt Polizei-Sprecher Harald Moyses. Im Garten der Tierpension befänden sich viele Holzhäuschen. Einen Werkzeugschuppen öffneten die Täter laut Polizei gewaltsam und entwendeten eine Bohrmaschine. Laut Polizeibericht wurde ein weiterer Schuppen ohne Gewalteinwirkung geöffnet – vermutlich war dies das Häuschen von den drei Viersener Urlaubskatzen.

Für Uhrmacher war es das erste Mal, das sie ihre Katzen für zwei Wochen in die Tierpension gegeben hat. Von dem Schwalmtaler „Katzenhotel“ habe sie einen guten Eindruck, betonte sie. „Das war einfach viel Pech“, sagt Uhrmacher. Die Pensionsbesitzerin habe die Katzen wohl noch gesucht, konnte aber wegen einer Knieverletzung schlecht laufen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer