Die SPD zeichnete „King“ aus. Die Ehrung ist Ansporn für weitere Arbeit in Grefrath.

Mit Goldkrone präsentierten sich die Kulturpreisträger der „King“ auf der Bühne der Mooren-Halle beim Neujahrsempfang der SPD.
Mit Goldkrone präsentierten sich die Kulturpreisträger der „King“ auf der Bühne der Mooren-Halle beim Neujahrsempfang der SPD.

Mit Goldkrone präsentierten sich die Kulturpreisträger der „King“ auf der Bühne der Mooren-Halle beim Neujahrsempfang der SPD.

Friedhelm Reimann

Mit Goldkrone präsentierten sich die Kulturpreisträger der „King“ auf der Bühne der Mooren-Halle beim Neujahrsempfang der SPD.

Oedt. Zum Neujahrsempfang hatte die SPD Grefrath in die Albert-Mooren-Halle geladen, und zahlreiche SPD-Mitglieder sowie Gäste aus Vereinen, Politik und Kirchen waren gekommen.

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Bernd Bedronka begrüßte rund 150 Gäste. Der SPD-Vorsitzende Roland Angenvoort blickte auf das Jubiläumsjahr 2013 zurück, in dem die Sozialdemokraten in Grefrath 140. Geburtstag feierten. Höhepunkt war der Besuch von Franz Müntefering im Oedter Rathaus.

Im Mittelpunkt von Angenvoorts Rede stand die Verleihung des Kulturpreises, den die SPD nun zum vierten Mal vergab – und zwar an die „Kultur-Initiative Grefrath“ (King), gegründet von Armin Hoefels, Matthias Krause, Markus Türk, Karl Gross und Manfred Lommetz.

„Wenn wir schon kein Geld haben, dann brauchen wir wenigstens gute Ideen.“

Roland Angenvoort, SPD-Vorsitzender

Das recht ansehnliche Kulturangebot in der Gemeinde sei mit dem „Schwingboden-Festival“, das die Kings im Juli veranstaltet haben, nun um eine Attraktion reicher – und das trotz bescheidener Haushaltslage der Gemeinde.

„Wenn wir schon kein Geld haben, dann brauchen wir wenigstens gute Ideen“, so Angenvoort. Und die hatten die fünf Kings. „Es wurde ein Fest, das die Dorfgemeinschaft gestärkt hat“, lobte Angenvoort. Neben den Kings lobte der SPD-Vorsitzende die vielen fleißigen Helfer, darunter der Bauhof, der eine großartige Unterstützung gewesen sei. Stellvertretend für die vielen Helfer erhielt Barbara Behrendt einen Blumenstrauß.

Das nächste Festival und ein Konzert sind bereits in Planung

Vor drei Jahren erhielt die Leiterin des Grefrather Jugendtheaters Magdalena Bartkowiak den ersten Kulturpreis der SPD.

Vor zwei Jahren wurde Schwimm-Meister Jörg Tichelkamp für seine Konzertreihe „Wassermusik im Hallenbad“ ausgezeichnet.

Im vergangenen Jahr ging der Preis an den Chor „Aufbruch“ und den Grefrather Kantor Johannes Herrig.

Markus Türk bedankte sich für den Preis und sagte, dass sich die Kings ein wenig fühlen würden wie US-Präsident Barack Obama. „Der wurde mit dem Friedensnobelpreis auch für etwas geehrt, das er noch nicht geleistet hat.“ Zwar hätten die Kings schon ein Festival veranstaltet, aber das soll erst der Anfang der Arbeit sein. In diese soll auch das Preisgeld von 500 Euro einfließen.

So steht bereits am 15. März ein Konzert unter anderem mit der Band „The Dorf“ in der Liebfrauenschule an. Am 23. August findet das nächste Schwingboden-Festival statt. „Kommt, feiert mit und unterstützt uns“, rief Türk auf. Denn bei gutem Wetter erwarten die Kings dazu noch mehr Besucher als im vergangenen Jahr.

Auch Bürgermeister Manfred Lommetz freute sich über den SPD-Preis. „Wir fangen ja gerade erst an. Aber so ein Preis gibt uns natürlich Aufwind.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer