Der Eisschnelllauf-Club hat den Wettbewerb „Bewegung gegen Krebs“ gewonnen und einen 5000-Euro-Gutschein erhalten.

Imke Hoppe, Referent im DOSB, überreicht dem Vorsitzenden des Eisschnelllauf-Clubs Grefrath, Karsten Herlitz, den Gutschein über 5000 Euro.
Imke Hoppe, Referent im DOSB, überreicht dem Vorsitzenden des Eisschnelllauf-Clubs Grefrath, Karsten Herlitz, den Gutschein über 5000 Euro.

Imke Hoppe, Referent im DOSB, überreicht dem Vorsitzenden des Eisschnelllauf-Clubs Grefrath, Karsten Herlitz, den Gutschein über 5000 Euro.

Kurt Lübke

Imke Hoppe, Referent im DOSB, überreicht dem Vorsitzenden des Eisschnelllauf-Clubs Grefrath, Karsten Herlitz, den Gutschein über 5000 Euro.

Grefrath. „Das hätte ich ja nie gedacht, dass wir so weit oben landen“, freute sich Bärbel Scheuplein-Ohlert immer noch über die Auszeichnung. Sie und andere Verantwortliche und Aktive des Eisschnelllauf-Clubs (EC) Grefrath haben sich im VIP-Raum des Eisstadions versammlet. Inke Hoppe vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) ist auch da und bringt für den Verein einen Warenwert-Gutschein von 5000 Euro mit.

Zum dritten Mal hatte der DOSB im Vorjahr bundesweit den Wettbewerb „Bewegung gegen Krebs“ veranstaltet.

Etwa 70 Vereine nahmen daran teil. Darunter war der Grefrather EC, der am 3. Dezember mit Unterstützung vieler Ehrenamtler, des Grefrather Schlittschuhklubs (GSK) und des Kreissportbundes ein besonderes Event durchgeführt hatte: Jeder, der es wollte, darunter waren viele Anfänger, erhielt kostenlosen praktischen Unterricht. 120 Besucher und Interessierte waren dazu auf die Grefrather Außenbahn gekommen und wurden von haupt- und ehrenamtlichen Trainern bei ihren ersten Schritten auf den Kufen professionell angeleitet, damit Bremsen, Gleiten und Slalom fahren gelingen konnten.

Außerdem wurde an Info-Ständen an der Eisbahn das Kampagne-Thema angepackt und eine Medizinstudent hatte Fragen zu Krebserkrankungen beantwortet. Federführend bei diesem Event waren Bärbel Scheuplein-Ohlert und Thomas Wilberg.

„Vor allem hat uns neben den Informationen gefallen, wie viel Spaß die Besucher dabei gehabt haben“, lobte die DOSB-Mitarbeiterin. Jedenfalls gab es bundesweit nur drei Preise von jeweils 5000 Euro. Und die gingen diesmal nach Hessen (SKG Roßdorf, Handball), Baden-Württemberg (TV Sersheim, Turnen) und eben nach Grefrath.

„Das Geld können wir sehr gut gebrauchen, zum Beispiel für neue Trainingsgeräte.“

Bärbel Scheuplein-Ohlert, Trainerin beim Grefrather EC

Darüber freuten sich natürlich der Vereinsvorsitzende und seine Stellvertreterin, Karsten Herlitz und Kirsten Brunner. Außerdem die GSK-Vorsitzende Marion Schmitz, Christian Kappenhagen vom Gemeindesportverband und Eisstadion-Geschäftsführer Bernd Schoenmackers.

„Das Geld können wir sehr gut gebrauchen, zum Beispiel für neue Trainingsgeräte, wie Sprunghocker, Matten und Parcoursstäbe“ sagte Bärbel Scheuplein-Ohlert, die eigentlich in Breyell eine praktizierende Allgemein-Medizinerin, in ihrer Freizeit aber im 15. Jahr beim EC eine lizenzierte Trainerin ist, derzeit die ganz Jungen und die erwachsenen Anfängergruppen coacht.

Bald ist die Eis-Saison zu Ende. „Wir möchten dann wahrscheinlich ab April bei uns auch wieder Inliner-Lehrgänge durchführen, mehr dazu im März“, sagte noch die Trainerin.

Der DOSB wird wahrscheinlich 2018 den dann vierten Wettbewerb „Bewegung gegen Krebs“ durchführen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer