Vor einer prachtvollen Kulisse gelang den Grundschülern eine überzeugende Aufführung des Dschungelbuchs.

Theater
Marco Müllers mimte den schwarzen Panther Baghira, Inga Osborg-Schmitz spielte den Jungen Mogli.

Marco Müllers mimte den schwarzen Panther Baghira, Inga Osborg-Schmitz spielte den Jungen Mogli.

Einen schwungvollen Auftritt legten diese jungen Elefanten auf der Bühne der Albert-Mooren-Halle hin.

Bild 1 von 2

Marco Müllers mimte den schwarzen Panther Baghira, Inga Osborg-Schmitz spielte den Jungen Mogli.

Grefrath. Lukas spielt am liebsten Handball und mit seiner Playstation, Conner mit seinen ferngesteuerten Autos. Das Theaterspiel ist für beide Schüler der 4 a der Grefrather Gemeinschaftsgrundschule nicht so das Richtige. Dennoch waren die Zwei begeistert, als am Freitag in der Albert-Mooren-Halle die von Magdalena Bartkowiak angeführte Theater-AG der Schule am Burgweg „Das Dschungelbuch“ aufführte. 20 Schüler der drei dritten Klassen hatten sich monatelang auf diesen großen Auftritt vorbereitet.

„Vorhang auf, Vorhang auf“, brüllten zu Beginn die etwa 350 Schüler aller Klassen im Chor. Mit dem Brüllen kannte sich allerdings der tollpatschige Führer einer Elefanten-Herde, Colonel Hathi, am besten aus. Antonia Osburg spielte den von sich sehr überzeugten Colonel; wenig später sah man Antonia inmitten einiger Geier. Ähnlich erging es vielen der acht- und neunjährigen Schauspieler, die sich ruckzuck von der Affenbande in eine Elefantenherde oder in ein Wolfsrudel verwandelten. Unter anderem schafften Tim, Laura, Carina, Milena und Tobias glänzend diese Rollenwechsel.

Was sofort auffiel, war die tolle Dschungelkulisse und die prächtigen Kostüme. Einmal mehr hatten viele Eltern Hand angelegt, waren zum Beispiel auch für den Ton und für die Akustik zuständig. Letzteres erledigten erneut Sabine und Rene Göbel. „Wir sind hier hängen geblieben, weil früher einmal unsere Kinder in dieser Theatergruppe waren“, sagte Rene Göbel. Das muss schon länger her sein, denn ihre Kinder Selina und Julian sind mittlerweile 16 beziehungsweise 19 Jahre alt. Sie machen aber nach wie vor beim Jugendtheater von Magdalena Bartkowiak mit.

Zwei Auftritte an einem Tag mit viel Applaus

Eigentlich wollte Panther Baghira, diesen Part übernahm Marco Müllers mit schwarzer Weste, schwarzerm Hut, dunkler Sonnenbrille, einen ruhigen Tag erleben. Er saß in einem Rattan-Schaukelstuhl, genoss den Tag und schmökerte in einem Tier-Magazin. Bis er das Menschenkind Mogli schreien hörte und fand, es zu den Wölfen und später nach allerlei gefährlichen Abenteuern zur Menschensiedlung und zu seiner Shanti brachte.

Mogli sah wirklich so aus, wie man ihn aus dem Disney-Zeichentrickfilm kennt: klein, struppige Haare, in Orange-Rot gekleidet. Der lustige Wirbelwind wurde von Inga Osborg-Schmitz gespielt.

Probier‘s mal mit Gemütlichkeit: Zu einem Freund von Mogli wurde der Bär Balu. Der war diesmal nicht braun sondern knallig grün, mit hellgrüner-Wampe. Im warmen Kostüm steckte Leon Erhard.

Es gab viel zu schmunzeln. So zum Beispiel, als die Elefanten-Herde tanzte oder als der Chef der Affenbande, King Louie (Matthias Landwehrs) seinem Namen gerecht wurde, sich mit einigen Cocktails bedienen ließ und selig das „Don´t worry be happy“ stimmte. Mach dir keine Sorgen, sei glücklich. Dies galt schließlich auch trotz einiger Attacken des Tigers Shir Khan (stark geschminkt: Anna Heidler) und der Schlange Kaa, ebenfalls Matthias Landwehrs.

Das Ensemble hatte sich den Zwischen- und langen Schlussbeifall verdient. Am Freitagnachmittag gab es die zweite Aufführung, unter den Zuschauern waren dann unter anderem einige Kindergärten, viele Eltern und Großeltern der Mitwirkenden. Als „Kulissenschieberin“ fungierte wieder das Team von Silke Osburg. Am Abend trafen sich die Darsteller mit dem großen Helferstab zur Pool- und Grill-Party bei der Familie Koster-Meynert.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer