Auf der Nierskampfbahn in Oedt konnten die Prüfungen in der Leichtathletik abgelegt werden – viele nahmen das Angebot an.

Auch die Jüngsten machten begeistert beim Sportabzeichen mit und liefen um die Wette.
Auch die Jüngsten machten begeistert beim Sportabzeichen mit und liefen um die Wette.

Auch die Jüngsten machten begeistert beim Sportabzeichen mit und liefen um die Wette.

Kurt Lübke

Auch die Jüngsten machten begeistert beim Sportabzeichen mit und liefen um die Wette.

Oedt. Gold ist das Ziel – da sind sich Jan und Lukas Klöcker einig. Die beiden Brüder sind auf der Nierskampfbahn in Oedt im vollen Einsatz. Laufen, werfen, springen – für die beiden kein Problem. Schon als Kinder haben sie mit der Leichtathletik beim TuS Oedt angefangen. Das Sportabzeichen abzulegen, gehört für sie dazu.

„Ich möchte mobil bleiben – im Kopf und im Körper.“

Helmut Burstedde hat das Sportabzeichen zum 40. Mal abgelegt

Zwar hatte Jan Klöcker zwischenzeitig eine kleine Pause eingelegt, in diesem Jahr ist er aber wieder dabei. „Mein Bruder hat mich motiviert“, sagt der 24-Jährige. Der sportliche Ehrgeiz ist ihnen anzumerken. Es sei aber auch gut für einen selbst, sagt er und ermuntert dazu, es selbst einmal auszuprobieren.

„Für jeden gibt es etwas, das er machen kann. Ich bin zum Beispiel kein Kugelstoßer. Aber für jeden ist gibt es eine Sportart“, sagt Lukas Klöcker, der auch findet, dass sich jeder sportlich betätigen sollte. Einfach mal mitmachen und sehen, was einem gefällt, ist sein Motto.

Das Deutsche Sportabzeichen kann jeder ablegen. In einem Sportverein muss man dafür nicht sein. In verschiedenen Disziplinen kann man seine Fähigkeiten in Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination unter Beweis stellen. So kann man zum Beispiel auswählen, ob man seine Koordination beim Hochsprung, Weitsprung, Schleuderball, Seilspringen oder Gerätturnen zeigt. Je nach Altersstufe muss man für Bronze, Silber oder Gold verschiedene Werte erzielen.

Auf der Nierskampfbahn ist Sportabzeichentag und es ist einiges los. Zu den jüngeren Teilnehmern gehört die siebenjährige Jana, die ganz alleine zwei Runden über die Tartanbahn gedreht hat, und danach erst einmal kräftig durchschnaufen muss. Am liebsten macht sie Weitsprung, erklärt die junge Leichtathletin. Sie trainiert in der Bambini-Mannschaft des TuS Oedt, die unter anderem von Kathi Dams betreut wird. „Wir trainieren das ganze Jahr dafür“, sagt Kathi Dams, die selbst in diesem Jahr zum ersten Mal das Sportabzeichen ablegt. Es sei ein Ansporn, wenn man sehen könne, wie fit man ist. Und auch für die Kinder sei es schön zu sehen, was sie alles könnten.

In diesem Jahr hat Helmut Burstedde zum 40. Mal sein Sportabzeichen abgelegt. Der 75-Jährige, der selbst 20 Jahre lang Übungsleiter war, hat mit der Leichtathletik angefangen, als er 16 Jahre alt war. Und auch heute ist er jeden Tag sportlich aktiv. Es steigere die Fitness und die Lebensfreude, sagt er. Ihm macht es einfach unheimlich viel Spaß. „Ich möchte mobil bleiben – im Kopf und im Körper“, erklärt er.

Viele bekannte, aber auch einige neue Gesichter hat Manfred Knipper, Leiter der Leichtathletikabteilung vom TuS Oedt und begeisterter Werber für das Sportabzeichen, an diesem Tag auf dem Sportplatz gesehen. Er freute sich, dass darunter auch ein Jubiläumssportabzeichen war: Denn der Grefrather Horst Simons absolvietre die Sportprüfungen zum 50. Mal.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer